Unterwegs durch die Entlebucher Moore – Ohne Sack und Pack

Kategorien Allgemein, Biosphäre Entlebuch, Empfehlungen, Familie, Natur, Regionen

Schon lange willst du mal aufbrechen, einige Tage unterwegs sein und durch schöne Landschaften ziehen? Das wollte ich auch, nahm den 5-tägigen «Moorlandschaftspfad» in der UNESCO Biosphäre Entlebuch und die 80 km durch die Entlebucher Moore in Angriff – mit dem Luxus schöner Übernachtungsorte und Gepäcktransport. Falls es das ist, was du auch willst: Wanderschuhe schnüren und los von Rom!

Ein mystisches, etwas verstecktes Bergseeli unterhalb der Wasserfallenegg.

Eines vorweg: Ein bisschen Schnauf muss man für den fünftägigen Moorlandschaftspfad schon haben, denn die Etappen sind ausgerichtet auf ausdauernde Wanderer.

Wie alles begann: Wir waren etwas spät aufgebrochen am ersten Tag, zugegeben. Erst verführte uns das traumhafte Frühherbstwetter dazu, noch etwas länger auf der Sonnenterrasse des Erlebnis-Restaurants Rossweid zu verweilen, dann zogen uns die ersten Posten in ihren Bann – besonders der Posten 5 in Bezug au den Sonnentau. Alle drei bückten wir uns fasziniert zu den vielen zierlichen Pflänzchen, die sich Insekten schnappen, um die im sauren Hochmoorboden fehlenden Stickstoffe zu erhaschen. Aha, eine fleischfressende Pflanze also, nicht im Dschungel von irgendwo, sondern hier im Entlebuch? Dies vermochte das sonst schon temperamentvolle Wesen unserer welschen Begleiterin noch zu triggern: «Sérieux? Non, mais c’est pas vrai!!?», begeisterte sie sich mit weit hochgezogenen Augenbrauen. Doch, es ist wahr. Und immer wieder faszinierend – auch für Personen, die den Sonnentau eigentlich kennen.

Posten 5 in der Moorlandschaft Habkern / Sörenberg.
Sonnentau – Überlebensspezialist in rotem Mantel: Er sorgte dafür, dass die welsche Begleiterin ziemlich aus dem Häuschen war…

Nächtigen wie Könige – vom einfachen Tipi bis zum 3* – Hotel

Das späte Aufbrechen hat auch sein Gutes. Ungewollt kommen wir bei Anbrechen der Dunkelheit in den Genuss eines speziellen Konzerts: Die Laute der röhrenden Hirsche. Von allen Seiten hören wir sie – ein Wald voller Hirsche, so scheint es jedenfalls. Glücklich und «geschafft» erreichen wir den ersten Etappenort, den heimeligen Landgasthof Kemmeriboden-Bad. Dies ist übrigens der erste Partner-Betrieb der Biosphäre, ausserhalb des Entlebuchs. Das 4-Gang-Nachtessen und die Übernachtung hier ist das schickste während unseres 5-Tages-Trips. Wir geniessen es dementsprechend. Wie Könige und Königinnen sitzen wir am festlich gedeckten Tisch und schlemmen. Das haben wir verdient, denn hinter uns liegen 16.8 km, 640 Höhenmeter und 5 ½ Stunden Wanderzeit. Ein seriöses Aufwärmen also!

Röhrende Hirsche sorgten beim Eindunkeln für unheimliche Stimmung. (Foto: Marco Schaffner)

Ein Aperitif im «Wohlfühle-Garten» (links) – bei unserer späten Ankunft leider schon in Dunkelheit gehüllt. Natürlich fehlte auch die legendäre Kemmeri-Merängge (rechts) bei unserem 4-Gang-Menü nicht (wenn auch sie kleiner daherkam).

Zahnbürstli, Pijama und Plüschhund nehmen den shortcut

Übrigens: das Tolle am Angebot ist, dass wir uns um nichts kümmern müssen – nichts reservieren und nichts Unnötiges mitschleppen: Zahnbürstli, Pijama und Plüschhund werden mit dem Gepäcktransport jeweils zum nächsten Übernachtungsort gebracht. So sind wir nur mit dem Nötigsten und einem Lunch unterwegs, den uns heute Morgen der Chef höchstpersönlich in die Hand gedrückt hat. Danke, Reto, die Auswahl zwischen vier verschiedenen Sandwiches ist grandios!

Gestärkt von einem herrlichen Frühstück packen wir unseren Tagesrucksack und meistern anfangs ganze 650 Höhenmeter. Phuu, das ist ja ein Ein- und Aufstieg! Aber es lohnt sich – die Weite der Landschaft, die sich uns eröffnet, ist mehr als kraftspendend. Wir wandern der Schrattenfluh entlang, auf deren weniger bekannten, steilen Westseite. Unser treuer Begleiter (neben den Wanderwegweisern mit dem Hinweis «Moorlandschaftspfad») ist die ausführliche und praktische A5-Broschüre zum Moorlandschaftspfad, welche uns unter anderem die Informationen der jeweiligen Posten eröffnet. Nicht nur solche zum Moor, das würde wohl auf fünf Tage langweilig, sondern auch zu Landwirtschaft oder Geografie. So lernen wir unterwegs beispielsweise das typische Entlebucher Bauernhaus oder den Quellort der Ilfis, den «Ilfissprung“, kennen.

Unterwegs am 1. Tag – ein gemütliches «Aufwärmen».
Hansruedi, unser herzlicher und zuverlässiger Gepäcktransporteur

Mein persönlicher Favorit: Vom Chlusmättli zur Wasserfallenegg

Der Moorlandschaftspfad führt durch die vier Moorlandschaften des Entlebuchs, diese sind teilweise kantonsübergreifend mit Bern und Obwalden, und widmet jeder Moorlandschaft eine Etappe. Ausser der Moorlandschaft Glaubenberg. Hier sind es zwei Etappen, also zwei Tage. Vermutlich, weil es die grösste Moorlandschaft der Schweiz ist. Meiner Meinung nach aber auch, weil so viel Schönheit wohl schlicht zu viel ist, um in ein Tagesprogramm zu passen. Mein persönlicher Favorit ist die Strecke zwischen dem Chlusmättli und der Wasserfallenegg. Eine stille, archaische Berglandschaft im Grossentlental, schlicht atemberaubend. Hier fühle ich mich wohl und geborgen. Die Krafttankstelle Natur, für die man meistens «leider grad nicht auch noch Zeit hat», steht uns zur Verfügung, eine Tanksäule ohne Kärtchen, das man erst in den Schlitz stecken muss. Warum nutzen wir sie nicht öfter?

Nach vielen eindrücklichen Erlebnissen und wohltuender Gemeinschaft in der familiären Zweigenerationenwandergruppe, sind wir glücklich und stolz, dass uns unsere Füsse in 30 Wanderstunden, 80 km und 4000 Höhenmeter souverän getragen haben. Danke, Moorlandschaftspfad, wir kommen wieder!

Herbststimmung beim Hilfernpass

Pauschalangebot «Moorlandschaftspfad» – Tipps & Infos

Die fünftägige Weitwanderung «Moorlandschaftspfad» verläuft auf ausgeschilderten Wanderwegen. Die fünf Tagesetappen zwischen 12 und 16 km (4.5 bis 7.5 Stunden) führen auf insgesamt 80 km, 30 Stunden und 4000 Höhenmetern durch die Moorlandschaften der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Unterwegs im Gelände sind bei verschiedenen Phänomenen grüne Posten gesetzt und eine handliche A5-Begleitbroschüre erläutert die Phänomene, die man am entsprechenden Posten beobachten kann.

Das Pauschalangebot beinhaltet 4 Übernachtungen mit Halbpension und Kurtaxen (je nach Verfügbarkeit Tipi bis 3*-Hotel), 4 Lunchpakete, Gepäcktransport und detaillierte Routenbeschriebe. Das Arrangement kostet CHF 669.00 pro Person und ist zwischen Mitte Mai und Mitte Oktober buchbar, jeweils beginnend am Montag oder Dienstag.

Informationen und Buchung


Tipps & Infos


Weitere Erlebnisse in der UNESCO Biosphäre Entlebuch

Nina arbeitet seit über zehn Jahren in der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Sie liebt die Natur und die Bewegung und ist oft auch in der Freizeit im Gebiet unterwegs. Im Sommer zu Fuss oder auf Rädern, im Winter auf Ski – von schmal bis breit, mit oder ohne Felle. Sie liebt die Echtheit der Region und die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort, denn so entsteht Spannendes.

1 Gedanke zu „Unterwegs durch die Entlebucher Moore – Ohne Sack und Pack

  1. DANKE FÜR DIESEN TOLLEN HINWEIS, AUF SO ERFRISCHENDE UND PFUPFIGE ART GESCHRIEBEN – MOORLANDSCHAFTSPFAD, ICH KOMME !
    FÜR MICH ALS JEMAND IM VORGERÜCKTEN ALTER IST DER GEPÄCK-
    TRANSPORT EIN WICHTIGER PUNKT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.