Zelten mal anders – Tree Tents am Pilatus

Kategorien Empfehlungen, Natur, Nidwalden, Regionen, Übernachten, Wandern

Schlafen wie auf Wolken. Dies versprechen die Tree Tents, die nun seit drei Jahren jeweils im Sommer in der Fräkmüntegg am Pilatus aufgezogen werden. Die schwebenden Baumzelte werden ungefähr einen Meter über Boden zwischen den Bäumen befestigt und bieten Platz für zwei bis drei Personen. Camping ist eigentlich nicht dein Ding? Kein Problem, denn das «Glamping»-Erlebnis hat nichts mit mühsamen Zeltaufbau oder Schleppen von Ausrüstung zu tun.

Anreise per Gondelbahn

Das Abenteuer beginnt in Kriens, wo ich mich mit meinen Kolleginnen verabredet habe. Mit Schlafsack unter den Armen holen wir uns an der Kasse die Tickets für die Panorama-Gondelbahn, welche auch die Verpflegung und der Seilpark-Eintritt beinhalten.

Mit einer atemberaubenden Aussicht über Luzern und den Vierwaldstättersee schweben wir – nicht zum letzten Mal an diesem Tag – dem Pilatus entgegen. Die uns entgegenkommenden Gondeln sind voll mit Tagesausflüglern auf der Heimreise. Bergwärts fahren zu dieser Zeit am späten Nachmittag nur wenige. Nach knapp 30 Minuten treffen wir auf der Fräkmüntegg ein, wo uns aufgestellte Mitarbeitende des Seilparks empfangen. Sobald alle Gäste eingetroffen sind, geht es direkt mit der Besichtigung der Tree Tents los. Insgesamt 15 Zelte sind im Wald gleich beim Seilpark aufgespannt. Nachdem wir alle Tipps und Tricks erklärt bekommen haben, suchen wir uns zwei Zelte aus und richten uns erstmals etwas ein. Wir möchten jedoch nicht zu viel Zeit vertrödeln, denn als nächstes steht der Seilpark auf dem Programm.

Tree Tents auf der Fräkmüntegg

Adrenalin, Action und Spass

Zehn Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsgraden stehen den Tree Tent Gästen exklusiv zur Verfügung. Andere Gäste sucht man vergeblich, denn die letzte Gondel hat sich bereits Richtung Tal verabschiedet. Nun stehen wir also mit kompletter Ausrüstung in ein paar Metern Höhe und klettern, balancieren und schweben von Baum zu Baum. Die ultimative Mutprobe an diesem Abend ist wohl der Powerfan. Der freie Fall aus 20 Metern Höhe sorgt für Adrenalin pur!

Seilpark Fräkmüntegg

So viel Nervenkitzel macht hungrig

Nach knapp drei Stunden in den Bäumen treffen wir uns im Restaurant Fräkmüntegg gleich nebenan. Mit einem Grill-, Salat- und Dessertbuffet lassen wir den Abend ausklingen und geniessen die idyllische Abendstimmung am Berg. Der anstrengende Tag macht sich jedoch bald bemerkbar. Wir legen die Jasskarten beiseite und machen uns fertig für eine erholsame Nacht in den Baumzelten. Auf rund 1400 Meter über Meer wird es auch im Hochsommer ziemlich frisch, daher sind wir froh genügend warme Kleidung eingepackt zu haben. Wir hüpfen ins Zelt und kriechen in unsere Schlafsäcke. Es fühlt sich an, als läge man in einer Hängematte. Zumindest solange sich das «Zeltgspänli» nicht bewegt. Aber das ist wohl Teil des Abenteuers, wenn man auf Bergluft gebettet ist.

Restaurant Fräkmüntegg
Übernachtung im Tree Tent

Sonnenaufgang in den Bergen

Am nächsten Morgen werden wir von Vogelgesängen und leichtem rauschen der Bäume im Wind geweckt. Jetzt aus dem warmen Schlafsack in die morgendliche Frische kriechen? Ich schaue auf die Uhr: kurz vor 6 Uhr. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen. Wir geben uns einen Ruck und schlüpfen aus dem Schlafsack. Schliesslich wollen wir den Sonnenaufgang nicht verpassen.

Sonnenaufgang beim Tree Tent Erlebnis

Perfekten Start in den Tag

Wir holen uns im Restaurant unser Frühstück und setzen uns auf die Terrasse. Warme Sonnenstrahlen, frische Bergluft und der Blick auf den Pilatus – es gibt wohl keinen besseren Start in den Tag. Unsere Zeltnachbarn haben unterdessen bereits gepackt und machen sich auf zum Pilatus Kulm, eine rund zweistündige Wanderung. Andere wiederum strecken erst jetzt ihre Köpfe aus den Zelten. Wir bleiben noch eine Weile sitzen und geniessen die Ruhe bevor auch wir unsere Sachen packen. Die ersten Tagestouristen sind noch nicht angekommen, da sitzen wir bereits wieder in der Panorama-Gondelbahn Richtung Kriens.

Terrasse beim Restaurant Fräkmüntegg

Gast-Bloggerin: Laura, 28 Jahre, aus Kriens


Tipps & Links


Weitere Erlebnisse am Pilatus

Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

3 Gedanken zu „Zelten mal anders – Tree Tents am Pilatus

  1. Sehr schön!! Ich komme aus Brasilien und ich wohne im Luzern. Wie funktioniert zum dort gehen? Preise? Das ist mega cool!! 😍😍😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.