Monatelang hat ein Team von rund 180 Personen an der Operette «Frau Luna» gearbeitet und heute steht die Generalprobe an. Das Stadttheater Sursee gewährt mir exklusiv Zugang hinter die Bühne und ich erlebe live, was bei einer solchen Produktion im Backstage, unter der Bühne, in der Maske und in der Umkleide abgeht – vollkommen verborgen von den 450 Gästen im Saal. Völlig fasziniert habe ich die Zeit vergessen und landete um ein Haar unfreiwillig im zweiten Akt.

"Backstage in der Operette und um ein Haar im zweiten Akt" weiterlesen

Selten macht der Beiname «Leuchtenstadt» so Sinn wie während dem Lilu Lichtfestival Luzern. Vom 09. bis 19. Januar 2020 illuminieren 19 Lichtinstallationen Sehenswürdigkeiten und Plätze in der Stadt Luzern. Fluoreszierende Cyber-Schwäne auf dem Vierwaldstättersee, eine Hofkirche, die jeden LSD-Trip überflüssig macht und sanft schaukelnde Quallen aus Abdeckungsfolie, welche an ein Brautmodengeschäft erinnern. Und mitten drin ich. Mit Stativ.

"Ein Abend am Lilu Lichtfestival Luzern" weiterlesen

Der Name «Gansabhauet» verrät bereits, worum es beim Brauch aus Sursee geht: eine leblose Gans mit einem Säbel und verbundenen Augen abzuhauen. Der Anlass ist in der ganzen Deutschschweiz bekannt und zieht jedes Jahr rund dreitausend Schaulustige an. So brachial das Ritual anmuten mag, seine Entstehung ist eng mit der Wertschätzung der Gans als wertvolles Tier verknüpft, wie mir der Stadtarchivar im Gespräch eröffnet.

"In Sursee gehen sie mit dem Säbel auf die Gans los" weiterlesen

Den Ausdruck «Achtsamkeit» höre und lese ich momentan viel. Dieser Ausdruck wird oft mit Yoga verknüpft. Aber für Yoga bin ich nicht zu begeistern. Ich ziehe viel lieber meine Längen im Hallenbad und «lüfte» so meinen Kopf durch. Heute habe ich einen weiteren Ort entdeckt, bei dem ich neue Kraft und Ideen für den Alltag sammeln kann und toll zum Thema Achtsamkeit passt: der Orgelsommer in der Hofkirche.

"Musikalisches Gewitter am Mittag" weiterlesen

Tausende von Zuschauenden blicken ehrfürchtig, wenn der imposante Tross aus über einhundert Pferden am Auffahrtsumritt in den Dorfkern, den Flecken, von Beromünster einzieht. Es ist ein uralter Brauch, der 2019 zum 510. Mal durchgeführt wird. Kommandant Pius Muff erzählt mir, was dieses uralte religiöse Ritual so einzigartig macht. Der Auffahrtsumritt beginnt, noch bevor die Sonne aufgegangen ist.

"Der 500-jährige Brauch, der noch heute gelebt wird" weiterlesen

Wenn plötzlich ein antikes Tuk-Tuk, Hochräder aus den Zeiten der Dandys (damals  wurden diese Velos «Knochenschüttler» genannt) und unzählige dieser schwer unbequemen, aber formschönen Autos, die ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert langsam für den Privatverkehr gesorgt haben, über Obwaldens Strassen rollen, ist zweifellos wieder «O-iO»

"Abgefahren – 20 Jahre «Oldtimer in Obwalden»" weiterlesen