Ein unverplanter Sommerabend in Luzern

Kategorien Luzern, Natur, Veranstaltung, Wohlfühlen

Alle Freunde sind bereits verplant. Das Wetter zu schön um sich mit Netflix unter der Bettdecke zu vergraben. Ein freier Abend in der Stadt Luzern also. Ich hatte Lust auf Jazz und ein wenig frische Luft. Mein One-Woman-Sommerabend bestand aus einem Spaziergang durch den Dreilindenpark mit anschliessendem Pavillonkonzert an der Seepromenade.

Ich bin ja ein ziemlicher verplanter Mensch. Am Dienstag sowieso. Denn am Dienstag habe ich Tanztraining. Nicht so letzte Woche. Training abgesagt – da Ferien, mein Date – keine Zeit muss lernen, meine Freunde – irgendwo in der Weltgeschichte. Jordanien oder so. Ein Dienstagabend im Sinne von Céline Dions Lied «All by myself». Wer meinen Blog zum Waldstätterweg gelesen hat, weiss, dass ich alleine ganz gut zurechtkomme. Aus diesem Grund stört es mich auch nicht den Dreilindenpark auf eigene Faust zu besuchen.

Der Dreilindenpark, auch Konsipark genannt, ist der grösste öffentliche Park der Stadt Luzern

Spazieren im Dreilindenpark

Der 14er Bus fährt direkt vor meiner Haustüre und schlängelt sich in satten 15 Minuten quer durch die Stadt. Ich steige bei der Haltestelle «Konservatorium» aus und nehme die letzten Treppen zum Dreilindenpark in Angriff. Man könnte meinen ich hätte mich ans Treppenlaufen langsam gewöhnt. Ich verweigere jeden Tag den Lift und schleppe mich um 8 Uhr morgens die gefühlten 100 Treppen in mein Büro hinauf. Verbesserung meiner Kondition: Satte 0 Prozent.

Oben angekommen begrüsst mich eine hübsch angelegte Parkanlage, mit Statuen, kleinen Burgen und schattenspendenden Bäumen.

Ich kann mich fast nicht entscheiden, ob das malerische Konservatorium oder die Aussicht auf das Bergpanorama und das Seebecken spektakulärer ist. In diesem pittoresken Mini-Schlösschen befindet sich das Institut für Klassik und Kirchenmusik  der Hochschule Luzern. Auch heute sitzen die Musik-Studierenden nach ihrer letzten Stunde draussen vor dem Haus und lassen den Abend ausklingen.

Im Dreilindenpark befindet sich das Institut für Klassik und Kirchenmusik der Hochschule Luzern.
Die Aussicht vom Dreilindenpark ist bestechend schön.

Ich schlendere durch den Park. Die Sonnenstrahlen funkeln wie kleine Mosaiksteinchen durch das Blätterdach und die untergehende Sonne tunkt den Abendhimmel in pfirsichfarbene Zuckerwatte. Ich liebe dieses Licht. Diese Stimmung. Die Klänge der letzten probenden Harfen- und Geigenstudierenden tönen aus dem Haus nach draussen und der sanfte Wind trägt die Melodien durch den ganzen Park.

Wer etwas Ruhe sucht, kommt hierhin. In der Regel lungern sich nicht all zu viele Leute im Park.

Jazz und Blues im Musikpavillon

Zeit aufzubrechen. Um 20:15 Uhr spielt eine Jazz & Blues Band im Pavillon auf dem Kurplatz und als Radio Swiss Jazz-Dauerschleifenhörerin darf ich mir das nicht entgehen lassen. Als ich die Seepromenade am Nationalquai erreiche, schallen mir bereits die ersten virtuosen Saxophonklänge aus der Bühnenmuschel entgegen. Die grünen Zuschauerstühle sind gut besetzt und ich setze mich auf der Seite in den Kies (fragt nicht – es ist eine Art Tänzersyndrom. Wir sitzen lieber am Boden als auf Gegenständen).

Die siebenköpfige Band gibt alles. Traditionelle Jazzstücke wechseln sich mit Hits aus der Rhythm & Blues- und Rockszene ab. Alles frisch interpretiert und leidenschaftlich vorgetragen. Jedes Trompetensolo wird mit Publikums-Applaus gewürdigt, vor der Bühne tanzt eine Familie mit ihren Kindern, hinten wiegt sich ein Pärchen eng umschlungen zu einem langsamen Lied. Der laue Sommerabend in Kombination mit der pfirsichfarbenen Sonnenuntergangsstimmung und der unverbindlichen Konzertatmosphäre entlassen mich glücklich nach Hause. Gerade als ich den Kurplatz verlasse, ertönt Louis Armstrongs «What A Wonderful World» von der Bühne und eine kleine Träne kullert mir über die Wange. In der Tat, das ist sie. Man muss die Schönheit nur in den kleinen Dingen suchen.

Musikpavillon

Die kostenlosen Pavillonkonzerte finden von Juni bis September auf dem Kurplatz beim Nationalquai statt. Bei guter Witterung bespielen diverse Musikformationen jeden Dienstag- und Freitagabend um 20:15 Uhr, sowie am Sonntagmorgen um 10:15 Uhr die Seepromenade.


Infos und Tipps


Egal ob im Tanzstudio oder an der Bushaltestelle, Laila ist immer tanzend anzutreffen. Mit einem Lachen im Gesicht und einer Fotokamera in der Hand sucht die gebürtige Luzernerin überall nach Geschichten und Menschen die sie inspirieren. Oder einfach nach weiteren Orten um tanzen zu können.

1 Gedanke zu „Ein unverplanter Sommerabend in Luzern

  1. Wieder so schön malerisch gschribe Laila!da kulleret eim sogar bim läse im entfärnte bärn e träne über d wange! What a wonderful world 🙂
    J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.