Mit einem «Local» auf Urner Skipisten unterwegs

Kategorien Empfehlungen, Regionen, Ski / Snowboard, Sport, Uri

Wusstet ihr, dass es im Urner Unterland 6 Skigebiete und 30 Seilbahnen gibt? Kennt man die Gebiete nicht, fällt die Entscheidung schwer. Aus diesem Grund hat das Team der Erlebnisregion Uri eine Skilift- und Seilbahnsafari für den Winter 2021/22 entwickelt. Ich nehme euch mit auf eine Schnuppertour.

Während zwei Tagen habt ihr die Möglichkeit mit einem Urner drei der sechs Skigebiete zu entdecken. Dabei steht nicht im Vordergrund, möglichst viele Pistenkilometer zu sammeln, sondern das Erkunden und Kennenlernen der Region. Euer Guide zeigt euch alles, damit ihr schon bald selbst zum «Local» werdet. Wetten, dass ihr danach noch mehr Gebiete entdecken wollt?

Ratzi

Die erste Seilbahn bringt euch aufs Ratzi.

Euren Guide trefft ihr bei der ersten Seilbahn. Diese führt euch von Spiringen aufs Ratzi. Weiter geht’s mit dem Schlepplift. Dieser bringt euch auf die Gisleralp auf 1‘840 m ü. M. Während eurer Safari auf dem Ratzi werdet ihr keine Elefanten oder Zebras sehen. Vielleicht aber ein «Schneehäsli»? Wenn ihr es nicht entdeckt, zeigt euch der Guide sein Versteck.

Am frühen Nachmittag geht’s nach einer Stärkung ins zweite Skigebiet.

Weiter geht’s mit dem Schlepplift.
Wer bekommt bei diesem Anblick nicht Lust auf die Skilift- und Seilbahnsafari?

Biel-Kinzig

Imposante Bergkulisse auf dem Biel
Vielleicht trefft ihr auf der Sesselliftfahrt auf einen «Local»?

Wie man mit einem Schlepplift fährt, kennt ihr bereits vom Ratzi. Im nächsten Gebiet findet ihr zusätzlich einen Sessellift. So könnt ihr auf der Sesselliftfahrt euren Beinen eine Pause gönnen. Der Lift bringt euch auf 1‘930 m ü. M. Zum Abschluss des heutigen Tages, könnt ihr mit den Brettern direkt vor das Skihaus Edelweiss auf dem Biel fahren.

Übernachtung im Skigebiet

Mit den Skiern oder Snowboard könnt ihr direkt vor das Skihaus fahren.

Nach eurem ersten Safari Tag begrüsst euch der Duft von Glühwein im Skihaus Edelweiss. Jetzt habt ihr bestimmt Hunger. Über das weitere Abendprogramm entscheidet ihr. Ob ein gemütlicher Abend im Skihaus oder eine Schneeschuhtour auf dem Biel. Was darfs bei euch sein?

Brüsti

Die Seilbahn bringt euch aufs Brüsti.
Herrliche Ruhe auf dem Brüsti.

Der zweite Tag eurer Safari bricht an. Ihr seid die Ersten auf den Pisten und kurvt zur Bergstation. Weiter geht’s mit der Seilbahn Biel-Kinzig ins Tal runter. Von Bürglen steuert ihr Westwärts Richtung Attinghausen. Dort erwartet euch die nächste Seilbahn. Von Attinghausen geht’s auf 1‘525 m ü. M. ins dritte und letzte Skigebiet.

Hier wartet die letzte Herausforderung auf euch. Der Schlepplift. Ihr wisst schon vom Vortag, wie ihr einen Bügel am Ende des Lifts «abbügelt». Auf dem Brüsti ist für diese Aktion nicht viel Platz. Daher müsst ihr den Bügel selbstständig abgeben und darauf warten, dass das Seil euren Bügel langsam aufzieht. Klingt kompliziert? Keine Angst, ihr habt den Guide dabei. Er zeigt euch, wie die «Locals» abbügeln. Am Nachmittag geht’s zurück nach Attinghausen. Auf der Seilbahnfahrt könnt ihr nochmals den Ausblick Richtung Schächental geniessen. Wisst ihr noch? Dort habt ihr euren ersten Skilift- und Seilbahnsafari Tag verbracht.

Ein Blick zurück auf den ersten Skitag auf dem Biel und Ratzi.

Ich bin überzeugt, dass ihr nach diesen zwei Tagen noch nicht genug habt. Jetzt wisst ihr, wie es die «Locals» machen. Die weiteren Skigebiete warten darauf von euch entdeckt zu werden.


Infos und Tipps


Weitere Wintergeschichten aus Uri

Sie liebt das Reisen, die Natur und ist fasziniert von Sprachen. Ins Schwärmen gerät die Urnerin über ihren vielseitigen Heimatkanton. Umgeben von imposanten Bergen, tiefblauen (Berg)Seen, urchigen Menschen und geschichtsträchtigen Häusern, lässt es sich hervorragend leben.

1 Gedanke zu „Mit einem «Local» auf Urner Skipisten unterwegs

  1. Liebe Jasmin! Ich kenne diese Skigebiete aus jungen Jahren. Aber geändert hat sich nichts! Ausser dass die Skipisten top präpariert sind! Es ist immer noch ein grossartiges feeling, sich dort aufzuhalten! Jetzt halt auf den gut begehbaren
    Winterwanderwegen, vorallem Ratzi-Biel-Ruogig! Du hast einen super tollen Bericht geschrieben!! Grüessli Rita 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.