Ich kann ja vielen vermeintlich negativen herbstlichen Wetterphänomenen etwas abgewinnen. Regen? Ich spaziere wasserdicht bekleidet (aber ohne Schirm) einem Seeufer entlang und höre per Kopfhörer Podcasts. Sturm? Ich hole meine Neffen — neunjährige Zwillinge — ab und wir lassen Lenkdrachen steigen. Erster Schnee? Ich backe Zimtschnecken. Zu bunt, oder vielmehr: grau, wird es mir nur bei Nebel. Könnte ich dem grauen Deckel nicht einfach entfliehen, würde mir echt die sprichwörtliche Decke auf den Kopf fallen.

Grösste Moorlandschaft der Schweiz

So aber plane ich bereits bei den ersten Nebel-Prognosen Ausflüge. Mein unbestrittener Favorit? Okay, er sei verraten: Das Langis in Obwalden. Die Moorlandschaft, es ist die grösste der Schweiz, liegt zwischen dem Entlebuch und dem Sarnersee. Sie ist nicht nur eines der leider selten gewordenen Moorbiotope hierzulande, sondern auch Lebensraum für das stark gefährdete Auerwild, also Auer-, Birk- und Haselhühner.

Für Kinder: Moorbärpfad Langis

Die vielfältige Moorlandschaft mit ihren Strauch- und Baumgruppen bietet den Waldvögeln gute Lebensbedingungen. Deswegen lässt sich hier im Herbst ein recht seltenes Naturschauspiel beobachten — die Herbstbalz. Akustisch dringt das feine Spissen des Haselhahns und das hölzerne Glöckeln des Auerhahns an aufmerksame Besucherohren. Dem territorialen Haselhuhn dient die Balz im Herbst zur Verpaarung, während Auerhähne nur die Balzgebiete für die kommende Saison abgrenzen. Der herumstreifende Nachwuchs erhält dabei erste Informationen über die aktuellen Balzplätze und durch das Besetzen der (Balz-)Territorien auch über die soziale Rangordnung der erwachsenen Hähne. Spannend!

Moorlandschaft Langis – Aussichtspunkt Jänzi © Obwalden Tourismus

Panoramablick vom Jänzi

Mein Ziel hier ist aber immer das Jänzi. Hier, auf 1’738 m ü. M., geniesse ich nicht nur die Tatsache, dass ich dem Nebel entkommen bin und in der Sonne stehe. Nein, genauso grossartig finde ich es, mit Panoramablick auf das Nebelmeer hinunterzuschauen. Auf der Bank direkt unter dem Gipfelkreuz packe ich mein Picknick aus und freue mich, wenn dank frühem Schnee auch eine Zimtschnecke dabei ist.

Die Rundwanderung vom Parkplatz beim Berghotel Langis ist etwas über zwölf Kilometer lang; weil nur gut 500 Höhenmeter zu bewältigen sind, ist das gut in vier Stunden zu schaffen. Die Herbstlandschaft hier ist für mich wirklich unersetzlich. In nichts steht sie dem legendären «Indian Summer» der US-Ostküste nach; nein, sie lässt mich ihre rot-orangegelben Farbtöne aufsaugen und ich weiss, ich kann sie in den kommenden Monaten jederzeit abrufen, wenn mir der Alltag zu monochrom wird.

Wanderung: Jänzi Panorama Trail
Distanz: 12.5 km
Dauer: 4h
Höhenmeter: AUF 502hm | AB 502hm
Schwierigkeit: Mittel | Kondition: 4/6

Wellness-Halt zum Abschluss

Neben meinen Wanderschuhen packe ich, wenn ich die Moorlandschaft besuche, auch immer meine Badesachen ein. So kann ich ganz spontan entscheiden, ob ich vor der Heimfahrt noch einen wohltuenden Wellness-Halt einlege. Dafür bietet sich entweder das Aquacenter in Kerns an oder das Spa im Seehotel Wilerbad am Sarnersee, das ab 18.00 Uhr mit einen sehr attraktiven Abendeintritt lockt. Eilig, unter die Nebeldecke zurückzukehren, habe ich es jedenfalls nicht.

Wellness Aquacenter Obwalden ©Aquacenter Obwalden
Spa Seehotel Wilerbad ©Wilerbad

Gast-Bloggerin: Lisa M., 44. Jahre, aus Luzern


Infos und Tipps


Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.