4 Tipps zum Entschleunigen auf der Rigi

Kategorien Natur, Schwyz, Wandern, Wohlfühlen

Der Sommer war herrlich. Doch auf meinem Balkon verschwindet die Sonne abends schon wieder verdächtig früh hinter dem Nussbaum. Ich will mich an den Sommer klammern. Mein Trick: Ich versuche die Zeit zu verlangsamen, indem ich entschleunige. Dafür habe ich die Rigi ausgewählt.

Rasten auf der Rigi-Liege

Egal für welchen Wanderweg auf Rigi Scheidegg, Rigi KlösterliStaffelKulm oder der Seebodenalp man sich entscheidet, früher oder später kommt man zu einer Rigi-Liege. Die Liegen aus einheimischem Holz sollen der Silhouette der Rigi nachgebildet sein: auf der einen Seite die Rigi-Nord-Lehne, auf der gegenüberliegenden Seite die runden Formen der verschiedenen Rigi-Hügel. Das übersteigt meine Fantasie. Aber ich suche ja auch nicht Design-Anregungen, sondern Erholung. Also sich schnell drauflegen, sich im weit entfernten Horizont verlieren und die Gedanken frei kommen und gehen lassen.

40 Liegen laden auf der Rigi zum Nickerchen

Kräuter und Blumen essen

Im Kräutergarten des Kräuterhotels Edelweiss wachsen rund 450 essbare Kräuter und Pflanzen. Entsprechend würzt und aromatisiert die Restaurantküche die Speisen nicht mit künstlichen Stoffen, sondern mit natürlich Gewachsenem. Wir tauchen genüsslich in neue Geschmackswelten ein und lassen uns Zeit. Schliesslich sind die Zutaten auch in ihrem eigenen Tempo gewachsen.

Das Kräuterhotel Edelweiss kocht mit Produkten aus der Umgebung und bewahrt ihre Ursprünglichkeit

Friedliches Blubbern

Aussenpools haben es mir angetan. Insbesondere, wenn sie in den Bergen liegen wie das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad. Obwohl ich weiss, dass es unmöglich ist, fühle ich mich dem Himmel näher und gleichzeitig erhaben. Wie wenn die Mächtigkeit der Berge auf mich abfärben könnte. Ich schwebe im mineralhaltigen Wasser der Heilquelle des «Drei-Schwestern Brunnens» . Und die Düsen blubbern und kitzeln mich.

Spektakuläre Aussicht kommt nie aus der Mode. Seit 600 Jahren kommen Gäste auf die Rigi um zu baden

Auf die Sternschnuppe warten

Sobald die Tagesgäste mit den Rigi Bahnen ins Tal zurückgekehrt sind, wird es still auf dem Berg. Die wenigen Übriggebliebenen blicken gebannt auf die Sonne, die sich rot färbt. Der Himmel wird orange, und die Landschaftsfarben flackern mit letzter Kraft noch einmal auf. Die mitgebrachte Jacke und Decke lohnen sich. Kaum ist die Sonne weg, fühlt es sich kühler an. Je dunkler der Himmel, desto mehr Sterne poppen auf. Falls ich eine Sternschnuppe sehe, werde ich mir einen Altweibersommer wünschen.

Sonnenuntergang auf Rigi Kulm
Sternenhimmel auf Rigi Burggeist

Infos und Tipps


Manuela schreibt seit dem Jahr 2000 über den Kanton Schwyz. Zuerst als Journalistin, später für Schwyz Tourismus. Allein oder mit ihrer Familie sucht sie nach Neuem, Unentdecktem und Verstecktem zwischen dem Zürichsee, dem Vierwaldstättersee, der Spitze der Rigi und dem hintersten Winkel des Muotatals. Sie begegnet Menschen, die im lokalen Brauchtum verwurzelt sind, innovative Ideen leben oder die Schätze der Natur hegen. So viel Begeisterung für die Schwyzer Vielfalt und landschaftliche Schönheit kann man nicht für sich behalten, man muss sie teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.