Entlebucher Ski – ein Einblick in das Handwerk von René Unternährer

Kategorien Biosphäre Entlebuch, Empfehlungen, Menschen, Ski / Snowboard

Ski nach Mass im Retro-Style? Solche findest du bei René Unternährer in Doppleschwand. Mit seiner Marke «swiss massiv» hat er ein Unternehmen in der UNESCO Biosphäre Entlebuch aufgebaut, welches ihm sehr am Herzen liegt. Ich nehme dich mit auf den Einblick und die tollen Infos, rund um den Skibau.

Dank einer Idee seinen Traum verwirklicht

Nach rund dreissig Jahren im Angestelltenverhältnis bei einem Skiunternehmen, liess es René Unternährer einfach nicht mehr los, seine eigene Idee zu verwirklichen. Zum Glück! René tüftelte lange an einem neuen Ski herum und baut seit dem Jahre 2012 handgemachte Ski in seiner eigenen Werkstatt in Doppleschwand. Er hat sein Ziel nie aus den Augen verloren und fertigt Ski an wie früher – mit viel Hightech. Diese Ski werden ökologisch und aus regionalem Material hergestellt. Jedes Paar ist somit ein Unikat.

Angekommen in seinem Verkaufsladen begrüsste René mich und ist gerade in den letzten Vorbereitungen vertieft. Am Tag darauf führe er Skitests in Engelberg durch, wie er mir berichtet. Ich darf ihm kurz über die Schultern schauen. Danach wechseln wir rüber zur Werkstatt, wo mir René viel über die Skiproduktion erklärt.

Verkaufsladen in Doppleschwand

Mit viel Herzblut

René erzählt mir den Ursprung seiner Geschichte: Er hat sich Gedanken darüber gemacht, was man am Ski anders bauen könnte. Plötzlich ist er auf die Idee gestossen, dass er Faserbambus dafür verwenden möchte. Mit dieser Erfindung war er sogar der erste im Skibau, welcher dieses Material eingesetzt hat. «Die Faserbambus-Seitenwangen sind sehr wichtig. Der Ski hat dadurch einen besseren Halt im Schnee. Für dieses Material werden die Bambusfasern gelöst, dann in Kunstharz getränkt und schliesslich gepresst. Somit entsteht ein flexibles und robustes Material. Das eignet sich perfekt für den Skibau», erklärte mir René begeistert und mit viel Herzblut.

Das Herzstück des Ski’s wird geprüft: Hier sieht man die Faserbambus-Seitenwangen
Viele Arbeitsschritte sind notwendig, bis der fertige Ski vor einem steht
Skier nachdem die Materialien zusammengepresst wurden

Interview

Kaufen Leute deine Ski vor allem für die Freizeit oder wäre es möglich, dass diese am Weltcup verwendet werden?

René Unternährer: Die Ski’s sind für Personen, welche viel Freude am Skifahren haben und einen sehr guten Ski möchten für die Piste. Jedoch nicht für den Weltcup, da es dort viele Vorschriften zu beachten gibt und dies nicht zu meinen Zielen gehört.

Fertig produzierte Ski’s im Verkaufsladen in Doppleschwand

Wie sieht ein normaler Arbeitsalltag bei dir aus?

René: Im Winter steht der Verkauf von Skiern klar im Vordergrund, sowie die Skivermietung, Beratung im Laden und Besichtigungen (ab acht Personen möglich). – Im Sommer werden die Skier produziert und ich gehe neuen Ideen nach, da ich vor allem naturnahe Materialien verwenden möchte. Zudem trefft ihr mich auf Messen wie z.B. an der Zuger Herbstmesse.

Woher kommt deine Leidenschaft?

René: Vor allem durch das Handwerk. Des Weiteren wollte ich Ski herstellen, die wie ein Stück Holz aussehen. So wie früher!

Wie beschaffst du dein Material für die Ski?

René: Die Ski werden aus Entlebucher Holz gefertigt (Ulme & Eibe). Dadurch gehöre ich zu den Partnerbetrieben der UNESCO Biosphäre Entlebuch, denen ich viel zu verdanken habe und sie mich unterstützten.

Links: Holz aus dem Entlebuch
Rechts: Diverse Test’s sind zwischendurch notwendig

Wo werden deine Ski verkauft?

René: Die Ski verkaufe ich direkt bei mir im Laden in Doppleschwand. Zudem arbeite ich mit vielen Partnern zusammen, die mich dabei unterstützen. So z.B. verschiedene Sportgeschäfte direkt bei den Skigebieten.

Was gibt es Spezielles zu erwähnen beim Skibau?

René: Trotz vielen Maschinen, wie der Einsatz der CNC-Maschine (stellt komplexe Formen her), gibt es sehr viele kleine und grosse handwerkliche Schritte, bis das Endprodukt fertig ist. Ein Ski besteht aus rund 30 Einzelteilen und dabei sind über 50 Arbeitsschritte notwendig, um alle Teile zu verarbeiten. Durch das sogenannte Sandwichverfahren sind die Ski massiv langlebig. Als Verbindung können dadurch verschiedene Materialien wie Holz, Titanal, Faserbambus, Fiberglas, etc. eingesetzt werden. Diese werden zusammengeleimt, schichtweise aufeinandergelegt und später gepresst.

Limitierte Seriennummer auf jedem Ski

René baut seine Ski mit Herzblut und hat mit «swiss massiv» eine tolle Marke aufgebaut und lebt schlichtweg seinen Traum. Ich bin sehr dankbar, dass er mir einen Einblick in seine Arbeiten und seine Firma gewährt hat. Überzeuge dich am besten selbst beim nächsten Skitest (die Daten werden auf der Webseite und auf Social Media ausgeschrieben). Einen Besuch im Laden in Doppleschwand kann ich dir ebenfalls wärmstens empfehlen.

René Unternährer von «swiss massiv»

Info und Tipps


Aufgewachsen in der wunderschönen UNESCO Biosphäre Entlebuch lebt Fabienne jetzt in Willisau. Als Fotografin ist sie viel unterwegs und reist gerne durch die Welt. Am liebsten durch die Schweiz, treu dem Motto, dass die schönsten Dinge direkt vor der Haustüre liegen. Beim Wandern ist sie fasziniert von der Natur und ständig auf Entdeckungsreise. Und weil sich Erinnerungen am besten auf Fotos festhalten lassen, ist die Kamera ihre treue Begleiterin. www.felderphotography.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.