Juna und Daisy – Ein tierisch starkes Duo

Kategorien Allgemein, Andermatt, Natur, Tiere

Yaks und Andermatt? Das passt. Die aus dem Himalaya stammenden Tiere fühlen sich im Urserntal sichtlich wohl. Davon überzeugte ich mich gleich selber vor Ort und stattete Baby-Yak Juna einen Besuch ab.

Yaks in Andermatt? Wirklich? Dieser Gedanke ging mir durch den Kopf, als ich das erste Mal von den Tieren im Urserntal hörte. Aber es stimmt tatsächlich. Meine Kollegin Jacqueline und ihr Mann Pascal halten Yaks. Selbstverständlich nicht als Haustiere im eigentlichen Sinn, sondern in einem Stall mit Auslauf im Gebiet Nätschen, etwas oberhalb des Dorfes. Begonnen hat bei den leidenschaftlichen Hobbybauern alles mit vier Mutterkühen und vier Kälbern. Inzwischen ist ihre Herde auf über 30 Tiere angewachsen. Am 3. Mai erblickte das erste Yak-Kälbchen mit Jahrgang 2022 das Licht der Welt. Welche eine grosse Ehre: Ich durfte dem Yak-Mädchen den Namen «JUNA» verleihen. Um zu sehen, ob es auch darauf hört, habe ich ihm einen Besuch in seinem Zuhause abgestattet.

Baby-Yak Juna wartet auf seine Mutter, welche das Kälbchen säugt. Die Jungen fressen aber schnell schon selbstständig Gras und Heu. Sie schauen dies bei ihren Artgenossen ab (Nachahm-Effekt).
Kater «Daisy» und «Juna» spielen am liebsten im Aussengehege zusammen.

Beim Yak-Gehege schmiegt sich Daisy durch unsere Beine. Jacqueline und Pascal hatten geglaubt es sei eine Katze, als diese ihnen vor einiger Zeit zugelaufen ist. Darum wurde das Tier Daisy getauft. Etwas später stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei Daisy um einen Kater handelt, welcher sich bei den Yaks Zuhause fühlt. Fortan ist er (oder sie?) auch nicht mehr von deren Seite gewichen. Daisy gehört einfach dazu.

Stier Samir ist der Vater von Juna. Die Farben der Tiere werden vererbt.
Yaks beim Galoppieren zu beobachten, macht tierisch Spass.

Samir ist der Vater von Juna. Eine tierisch starke Erscheinung – mit seinen Hörnern, dem langen Zottelfell und seinem Gehabe. Er markiert sein Revier durch das Vorbeigehen und Rütteln am Gitter. Yaks kämpfen innerhalb ihrer Herde um ihre Rangordnung. Durch dieses Verhalten wird zum Beispiel geregelt, wer zuerst wohin laufen darf, und welches Tier wo im Stall frisst. Grundsätzlich sind die Tiere jedoch sehr zutraulich und neugierig.

Einzigartig sind auch die Geräusche, welche die Tiere von sich geben. Ich würde es zwischen Grunzen und Glucksen beschreiben. Aber so ganz definierbar scheinen mir diese Töne nicht zu sein. Und auch ihre Fortbewegung ist sehr Beobachtens wert. Sie haben ähnliche Gangarten wie die Pferde: Schritt, Trab und sogar Galopp. Ich vermute, Juna wird ihre ersten Freudensprünge gemacht haben, als sie erstmalig die Aussicht über das Urserntal im Aussengehege geniessen konnte.

Junas Zuhause mit Aussicht – und auch Daisy im Vordergrund gefällt der Ausblick über das Urserntal.

Jacqueline und Pascal verspeisen mit gutem Gewissen ein Yak-Entrecôte, weil sie ganz genau wissen, woher das Fleisch kommt und sehen diesen Prozess als natürlichen Kreislauf. Und beim Biss in das Yak-Hauswürstchen, welches wir zum Zvieri aufschnitten, wusste ich ganz genau was sie meinen…

Yak-Hauswürstli aus eigener Produktion – ein kulinarischer Genuss.

Weitere Informationen & Links:

Elma-Kupferhals-Mischlingsziege.jpg


Weitere tierische Erlebnisse in der Region

Fränzi liebt es auf Achse zu sein. Egal, ob in der grossen weiten Welt oder dem schönen Kanton Uri. Im Vordergrund stehen dabei immer die Neugier Neues zu entdecken, die Begegnungen mit Menschen und der Genuss. Ihre Passion fürs Schreiben lebt sie auch als PR- und Kommunikationsmanagerin bei Andermatt-Urserntal Tourismus aus.

2 Gedanken zu „Juna und Daisy – Ein tierisch starkes Duo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.