Achtung, Kinder, jetzt wird’s cool! Mit Lila Luchs im winterlichen Mooraculum, dem Winterland Rossweid in Sörenberg

Kategorien Biosphäre Entlebuch, Familie, Regionen, Ski / Snowboard, Sport

Der grösste Moorwasserpark der Alpen, das Mooraculum in Sörenberg ist auch wintertauglich. Im Winterland auf der Rossweid laden Tiere im Anfängerbereich zu gemeinsamem Skifahren und Spass. Angeleitet werden sie von der lustigen, 3-köpfigen Clique rund um Lila Luchs. Lila Luchs, ihr kennt sie nicht? Das ist ein Fehler, denn mit ihr macht das Skifahren nicht nur den Kleinen Spass, auch mich als Erwachsene hat sie aus dem Busch geklopft! Doch beginnen wir mal von vorne…

Das winterliche Mooraculum – hier lernen Knirpse mit Freude Skifahren.

Vor einigen Monaten hat es hier noch ganz anders ausgesehen: Eine bunte Kinderschar, welche sich beim «Wässerle» und beim Rumtollen vergnügt und ganz nebenbei das eine und andere über die seltenen Tiere und Pflanzen im Moor rund um die Rossweid und der UNESCO Biosphäre Entlebuch vernimmt. Sobald das sanfte Weiss da ist, ist das Mooraculum eigentlich im Winterschlaf. Aber eben nur eigentlich, denn das Mooraculum auch im Schnee erlebbar, im Anfängergebiet des Winterlandes Rossweid.

Schuld daran sind Lila Luchs, August Hahn und Amadeus Wolf; eine coole Luchsin, ein selbstsicherer Auerhahn und ein souveräner Wolf. Dieses Trio hat eine Schar der seltenen Moortiere aus dem Winterschlaf im Skigebiet Sörenberg geweckt. Das tönt ein bisschen unsanft, verfolgt aber einen guten Zweck, denn Lila Luchs, August Hahn und Amadeus Wolf wollen den Moortieren (und natürlich allen kleinen Gästen des Winterlandes) das Skifahren lernen. Da lohnt es sich allemal, aus dem Winterschlaf geweckt zu werden!

Die Skilehrer des Winterlandes? Ein Luchs, ein Auerhahn und ein Wolf

Sie nennen sich Trainer, die quirligen «Skilehrer» rund um die coole Lila Luchs. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, möglichst viele Moortiere zu guten Skifahrern zu machen. Vorab mit dabei sind, wenn auch noch ein bisschen verschlafen, Hupf, Mira, Kathi und Günther; sprich, ein Sumpfschreck (Heuschrecke), eine Hochmoor-Mosaikjungfer (Libelle), eine Kreuzotter und ein Grasfrosch. Alle sind sie Tiere, welche ihr Zuhause im sumpfigen Moorgebiet rund ums Mooraculum in der UNESCO Biosphäre Entlebuch haben. Ihre Eigenheiten finden sich in den Figuren des Winterlandes wieder.

So trägt Mira, die Hochmoor-Mosaikjungfer, beispielweise eine überdimensionale Skibrille über ihr Facettenauge oder Hupf, der Sumpfschreck, benötigt neben zwei Skiern gerade mal vier Skistöcke – schliesslich soll er alle sechs Beine sinnvoll nützen können beim Skifahren. Und trotzdem, oje, hat er dann damit seine liebe Mühe und stolpert ständig über Ski, Stöcke, Beine oder Arme – hiermit spricht er wohl jedem Ski-Anfänger aus dem Herzen, wenn es mit der Koordination wieder mal anders läuft als es das Hirn eigentlich in Auftrag gegeben hat.

Auf zum Start – Lila öffnet ihr Winterbuch

Einführung mit Lila Luchs Buch – hier lernen kleine Stöpsel die Skitrainer des Winterlandes kennen.

Eingangs Winterland empfängt die kleinen Gäste eine grosse Holzfigur mit einem Buch. Es ist die schelmisch lächelnde Lila Luchs, die den künftigen Skicracks mittels ihres Buches eine erste Lektion «erteilt». Während die Kleinen selber im überdimensionalen Buch blättern, leisten Mamis, Papis, Göttis oder Grosis Unterstützung beim Vorlesen, damit die Kinder die drei Trainer und die Mooraculum-Tiere kennenlernen, die ihr auf motivierende Art erzählen, wie sie das Skifahren gelernt haben. So zum Beispiel Hupf: Seine Beine machten leider was sie wollten, trotzdem aber gab er nicht auf und wollte es schaffen.

Um die Slalomfiguren mit den lustigen Mooraculum-Tieren kurven.

Eine kleine Skifahrerin scheint, geführt von Mamas Arm, mit den gleichen Problemen wie Hupf zu kämpfen, aber noch nicht mit den Tränen. Nein, sie lacht, denn sie hat die Kurve gekriegt, jedenfalls jene rund um Günther, «Statist» in Form einer Slalom Figur.

Wenn die Beine zu fest machen, was sie wollen: Auf zum Rätselspass!

Wenn Ausdauer und Geduld langsam erschöpft sind, lockt nach einem Päuschen eine weitere Attraktion des Winterlandes: Der Rätselspass.

Das Rätselspass Heftli mit Kniffligem zum Knobeln.
Die drei Trainer und die Moortiere, welche beim Skifahrenlernen unterstützen.

Begleitet vom Rätselspass-Heftli, das bei der Talstation Rossweid gekauft werden kann, gilt es, 12 knifflige Rätsel zu den Moorbewohnern zu lösen. So muss beispielsweise herausgefunden werden, welches der vier Moortiere ein Skirennen gewinnt oder welchen Weg Hupf wählt um ins Winterland zu gelangen. Mit einem Lösungssatz, der sich durch eine bestimmte Kombination von Buchstaben der 12 Rätsel ergibt, dürfen die Kinder im Erlebnis-Restaurant Rossweid ein Überraschungsgeschenk und ein Getränk abholen – als Belohnung für ihren Einsatz.

Zum Abschluss eine Schneeballschlacht und ein Erinnerungsföteli

Eine schöne Erinnerung an den Tag im Winterland Rossweid, ein Schnappschuss an der Fotowand.

Skifahren will gelernt sein, und die coole und strenge Lila Luchs erinnert uns immer wieder, dass nur eines hilft: trainieren, trainieren, trainieren! 

Zurück bei ihrem Buch höre ich freudiges Kindergelächter. Ein paar Dreikäsehochs sind in einer Schneeballschlacht und werfen aufgeregt Schneebälle gegen die Löcher in einer Wand. Auf dieser haben sich die drei Trainer Lila Luchs, August Hahn und Amadeus Wolf sowie die Moortiere gruppiert. Wer trifft eines der Löcher? Einfach ist es nicht, aber denken wir an die Worte von Lila Luchs!

Zum Abschluss eines grandiosen Tages im Winterland Rossweid gibt’s noch ein Erinnerungsfoto mit Lila Luchs & Co. Danke euch, liebe Trainer und Moortiere, so macht Skifahren Spass!

Ab durch den Zaubertunnel mit Bekanntem aus dem sommerlichen Mooraculum, Söppli und Günther.

Fotos: Ruedi Flück.


Spass auch für die Grossen – Nicht nur Kinder kommen auf ihre Kosten

Spiel und Spass rund um die Rossweid soll aber nicht den kleinen Kindern vorbehalten bleiben – auch grössere Kinder und Erwachsene kommen hier auf ihre Kosten, nicht nur beim Skifahren. Eine Reihe weiterer Winterangebote ergänzen das Rossweid-Erlebnis: 


Noch mehr Wintererlebnisse für die ganze Familie

Nina arbeitet seit über zehn Jahren in der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Sie liebt die Natur und die Bewegung und ist oft auch in der Freizeit im Gebiet unterwegs. Im Sommer zu Fuss oder auf Rädern, im Winter auf Ski – von schmal bis breit, mit oder ohne Felle. Sie liebt die Echtheit der Region und die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort, denn so entsteht Spannendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.