Obbürgen – eine idyllische Hochebene auf dem Bürgenberg

Kategorien Empfehlungen, Kulinarik, Kultur, Menschen, Natur, Nidwalden, Regionen, Tiere, Tradition, Wandern

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Fünf Sterne Hotels und Kuhwiesen, soweit das Auge reicht – welcher Kontrast könnte wohl grösser sein? In Obbürgen auf dem Bürgenberg gibt es nebst dem bekannten Felsenweg Bürgenstock und dem Hammetschwand-Lift zahlreiche weitere Erlebnisse für Familien und Geniesser. Wie wärs mit einem gemütlichen Abendessen bei einer Bäuerin oder einen Ausritt mit der Ponystute Bonita? Also: Nichts wie los auf den Bürgenberg.

Fünf Sterne Hotels und Kuhwiesen in der Hochebene Obbürgen.

Sportlicher Aufstieg auf den Bürgenstock

Die Wanderung von Stansstad zum Bürgenstock gehört zur fünften Etappe des Waldstätterwegs. In Stansstad lohnt sich zuerst ein Abstecher zum Aussichtsturm Schnitzturm, dem einstigen Wehrturm. Der Turm ist in den Sommermonaten täglich geöffnet und frei zugänglich. Danach beginnt die eigentliche Wanderung entlang den Geleisen der ehemaligen Fürigenbahn hinauf nach Fürigen. Nach Oberschilt geht es noch etwas steiler bergauf. Die Anstrengung lohnt sich aber auf jeden Fall. Denn der Blick auf den Pilatus und den Vierwaldstättersee ist einmalig.

Oberschilt, mit Blick auf den Pilatus und Vierwaldstättersee.

Von der Kuh zum Käse

Ein Selbstbedienungs-Käseladen. Sepp Bircher produziert Käse mit viel Herzblut.

Beim Bürgenstock Resort Lake Lucerne führt ein Wanderweg Richtung Boden. Dort produziert die Bergkäserei Boden schon seit Generationen Sbrinz AOP und weitere Käsespezialitäten ohne Zusatzstoffe. Übrigens, der Sbrinz ist der älteste Hartkäse der Schweiz. Zweimal am Tag bringen die Bauern und Bäuerinnen die frische Milch in die Käserei. Beim Outdoor-Käseladen gibt es dann jede Menge Käseproviant und erfrischende Getränke. Tipp: Wer ein Raclette-Catering benötigt, ist hier an der richtigen Adresse.

Gemütliche Sitzbank für eine Verschnaufpause.

Zu Tisch bei der Bäuerin

Bauernhof Kilchbühl.

In der gemütlichen Holzstube beim Heimetli «Kilchbühl» werden traditionelle und innovative Schweizer Gerichte serviert. Gerne bereitet Bernadette den zarten, auf dem Grill gebratenen Kalbsspiess mit Fleisch vom eigenen Hof zu. Das Gemüse kommt aus dem eigenen Garten. Die Bäuerin Bernadette kocht auf Voranmeldung für bis zu zehn Personen. Auf dem Hof leben Hund, Katzen, Kühe und Kälber. Und eine Hofbesichtigung ist beim Menü inklusive.

Kalbsspiess vom Grill.
Gemüsecarpaccio.

Reiten, Spiel und Spass

Das Freibergerpferd «Safira» und die Shetland- Welsch Ponystute «Bonita» freuen sich auf zahlreiche Kinder. Bonita lässt sich gerne frisieren und ist gerne im Gelände unterwegs. Safira hingegen geht regelmässig in die Reitstunde und auf Turniere. Mit Franziska Abächerli lernen Kinder in kleinen Gruppen alles rund um das Pony. Die Ponyschule Obbürgen kann ab dem Alter von 3 bis 14 Jahren besucht werden. Kurzentschlossene können Privatstunden auch noch kurzfristig buchen, sodass auch sie Ponyspass erleben können.

Die Ponyschule Obbürgen von Franziska Abächerli.

Feuerstelle, umgeben von Kuhglocken

Feuerstelle Etschenried.

Etwas oberhalb vom Dorf Obbürgen befindet sich am Waldrand die Feuerstelle Etschenried. Sie ist mit dem Kinderwagen erreichbar und eignet sich bestens für bis zu acht Personen. Es gibt eine offene Feuerstelle mit Holzhockern und eine Feuerstelle mit Grillrost, des weiteren ist Feuerholz vorhanden. Die Feuerstelle ist eingezäunt und umgeben vom Glockengeläute der Kühe.

Bei der offenen Feuerstelle grillieren und dabei den Klängen der Kuhglocken lauschen.

Blick zum Dorf Obbürgen.

Was gibt es sonst noch zu entdecken?

Weitere Erlebnisse und Wandertipps in der Region Stansstad findet man in der Faltkarte «Bürgenberg-Erlebnis». Dieser Prospekte kann hier bestellt werden.


Tipps und Links


Ihre Freizeit verbringt Christina in den Bergen und auf dem Wasser. Die sportliche Innerschweizerin ist auf dem Bike, beim Wandern oder im Winter auf den Telemark anzutreffen. Ob im See, auf dem Segelschiff oder auf einer Wanderung am Wasser; sie liebt das kühle Nass. Ihr Herz brennt für die Region Zentralschweiz, welche sie gerne aufs Neue entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.