Ein Besuch beim Burgfräulein Margaretha von Hallwyl

Kategorien Familie, Museum / Ausstellung, Seetal

Nach den Lockerungen des wochenlangen Lockdowns machen wir uns auf, das romantische Schloss Hallwyl zu besichtigten. Zugegeben, ein etwas mulmiges Gefühl reist mit. Für die kleine Anna ist der Ausflug ein absolutes Highlight nach so langer Zeit zu Hause und Schlösser und Prinzessinnen faszinieren sie sowieso! Und so folgt nun unser Erlebnisbericht des Schlossbesuches zu Pandemiezeiten. Das wichtigste vorweg: Es war entspannt, persönlich und der nächste Schlossbesuch ist bereits geplant!

Der Weg vom Parkplatz oder der Bushaltestelle führt dem Schlossgraben entlang zum Schlosstor

Mit „Metta“ durch die Gemäuer

Um das Schloss Hallwyl mit möglichst wenigen Mit-Besuchern zu besichtigen machen wir uns bereits um 9.30 Uhr auf den Weg nach Seengen. Denn ein kleiner Zwischenhalt ist hier im Frühling Pflicht: Die Seenger Erdbeeren werden nun erntefrisch, saftig und süss ab Feld oder Bauernhof verkauft! Pünktlich um 10 Uhr durchschreiten wir dann das Schlosstor. Am Eingang erwarten uns Informationen zu den Corona-Verhaltensregeln und die erste von zahlreichen Desinfektionsmittel-Stationen. Das Team im Shop begrüsst uns herzlich und gibt Anna «Mettas Flugkarte» ab – eine tolle Sommeraktion für Kinder. Metta, die Motte,  kennt die besten Ecken, um Stoffe anzuknabbern; wir folgen ihr auf ihrem Flug durch die alten Gemäuer spielerisch mit der Spielkarte und Faden in den Kinderhänden.

Burgfräulein Margaretha von Hallwyl im Speisesaal

Bereits im Innenhof begrüsst uns das Burgfräulein Margaretha von Hallwyl. Sie lädt uns ein, im Speisesaal ihren Lauten-Klängen zu lauschen. Anna ist begeistert! Sie lauscht  fasziniert dem mittelalterlichen Instrument und fragt mich auch zu Hause noch einige Male, ob denn das Burgfräulein eine echte Prinzessin gewesen sei… So gehen wir durch die ehrwürdigen Räume, entdecken alte Kostüme, Latrinen, die alte Küche oder das Wohnzimmer der Familie von Hallwyl. Am Ende unseres Rundweges möchte Anna noch einmal zum Burgfräulein zurückkehren, um sich zu verabschieden.

Während des Besuches, welcher aufgrund der Schutzmassnahmen als Rundgang ausgeschildert ist und in einer Art «Einbahn» durch das Schloss führt, fühlen wir uns gut aufgehoben. Die Mitarbeitenden des Schlosses sind herzlich, teilen ihr reiches Wissen mit uns und lassen uns in den alten Gemäuern etwas von der Seetaler Geschichte erahnen. Zum Abschluss erkundige ich mich im Shop nach aktuellen Informationen – der Flyer des Kinderclubs überzeugt uns und meine Schlossmaus freut sich bereits auf spannende Erlebnis-Nachmittage. Erlebte Geschichte im Aargau, so macht lernen Spass!

Überall im Schloss finden sich liebevoll arrangierte Frühlingsblumen

Heiraten im Schloss Hallwyl

Als Hochzeitsplanerin interessiere ich mich natürlich auch für die Hochzeits-Angebote der Seetaler Schlösser! Sowohl Schloss Hallwyl wie auch Schloss Heidegg bieten eine wundervoll romantische Kulisse für eine unvergessliche Traumhochzeit. Der Hallwilersee mit seiner Schifffahrt und zahlreiche Lokalitäten im Seetal ergänzen das Seetaler Hochzeits-Angebot, so dass für jeden Geschmack und Stil das Richtige gefunden werden kann.

Nebst einem romantischen Apéro im Schlosshof werden auch zivile Trauungen auf Schloss Hallwyl durchgeführt. Ein «JA» fürs Leben, romantische Aufnahmen und glückliche Stunden mit den Gästen in den alten Schlossmauern bleiben unvergesslich.

Heiraten auf Schloss Heidegg

Im Luzerner Seetal thront das Schloss Heidegg hoch über dem Baldeggersee.

Schloss Heidegg bietet zivile Trauungen im barocken Festsaal oder im kirchlichen Saal an. Oder wie wäre es mit einer kirchlichen Trauung in der Schlosskapelle? Was wünscht sich ein Brautpaar mehr als einen Apéro im Rosengarten? Das rauschende Fest im Festsaal!

Der wundervolle Rosengarten von Schloss Heidegg
Feiern im barocken Festsaal

Engagement für das Museum Aargau

Im Shop des Schloss Hallwyl hat mich eine Mitarbeiterin auf das Angebot der Freiwilligenarbeit für das Museum Aargau aufmerksam gemacht. Seit dem Start des Freiwilligenprogrammes leisten über 100 Freiwillige für das Museum Aargau ein bis zwei Einsätze pro Monat. Interessierten Freiwilligen stehen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten offen: Volunteer bei Grossveranstaltungen, Kochen in der mittelalterlichen Kochgruppe über historische Rollen im Theater bis zur Pflege der Kräuterbeete auf Schloss Wildegg – ganz dem Motto «Geschichte am Schauplatz erleben».

Kontakt: Museum Aargau, Freiwilligenprogramm,
Email: freiwillige.museumaargau@ag.ch


Links und Tipps:


Die Seetalerin Sibylle, Touristikerin und Organisationstalent, wohnt nach einigen Wanderjahren wieder in ihrer heimischen Aargauer Bilderbuchlandschaft. Als Mama einer kleinen Tochter entdeckt sie ihre Heimat nun mit Kinderaugen. Ausflüge, gepaart mit Kulinarik, stehen bei ihrer Familie hoch im Kurs. Schwimmen, Wandern und Skifahren locken sie in die schöne Schweizer Natur und bieten Erholung pur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.