Nachts im Maisdschungel

Kategorien Allgemein, Natur, Sempachersee, Wandern

Wer einen gemütlichen Racletteabend mit einem kleinen Adrenalinkick im nächtlichen Maisdschungel abschliessen möchte, ist auf dem Erlebnisbauernhof Weiernheim von Anita und Tony Kaufmann in Winikon am richtigen Ort. Wer für einen Tag vom Alltag entfliehen möchte, wird auch hier fündig. Und wer ein Naturerlebnis mit herzlichen Menschen und zufriedenen Tieren sucht auch.

Es wimmelt von wilden Tieren und dubiosen Gestalten im nächtlichen Maisdschungel. Sie lauern an allen Ecken – niemand weiss, was sie im Schilde führen. Aus der Öllampe erscheint gar ein Geist. Er sieht aus wie Gandalf aus Herr der Ringe. Ich konnte ihn sogar fotografisch festhalten.

Geübte Betrachtende werden schnell bemerken, uns lacht nicht Gandalf entgegen, es ist eine Lichtreflexion. Und die vermeintlich wilden Tiere entpuppen sich entweder als Katzen, Mäuse oder Fledermäuse. Obwohl man das weiss, spielt einem das Unterbewusste ein paar Streiche. Was ist das Rascheln unter den Maispflanzen? Und was habe ich da plötzlich gesehen? Woher kommt das kurze Aufblitzen? Und wieso bin ich schon wieder in einer Sackgasse gelandet?

Lauernde wilde Tiere aka Hauskatze im Maisdschungel.
Dubiose Gestalten im Maisdschungel.
Gandalf oder die Lichtreflexion der Öllampe.

Der Maisdschungel

Familie Kaufmann bietet das Maisdschungel-Erlebnis bereits seit 22 Jahren an. Der Irrgarten wird über Wochen mit viel Liebe fürs Detail und fachmännischer Handarbeit vorbereitet, sodass er ab Mitte Juli besucht werden kann.

Von aussen sieht der Maisdschungel aus wie ein gewöhnliches Maisfeld. Erst wenn man Eintritt, offenbart sich sein verwinkeltes Inneres. Da und dort stehen Tafeln mit aufmunternden Sprüchen oder witzigen Fragen über die Landwirtschaft, die dafür sorgen, dass man frohen Mutes weiter geht, auch wenn man den Weg nicht findet.

Lustige Sprüche im Irrgarten

Der Erlebnisbauernhof

Doch nicht nur der Maisdschungel ist einen Besuch wert. Im ganzen Erlebnisbauernhof mit seinen 15 verschiedenen Tierarten taucht man in eine kleine idyllische Oase abseits des Alltagsrummels ein. Anita und Tony Kaufmann sind nicht nur passionierte Landwirte, sie verstehen es auch, einen willkommen zu heissen und wohlfühlen zu lassen. Sie gewähren den Besuchenden einen Einblick in ihr Leben und Schaffen und vermitteln wertvolles Wissen über die Landwirtschaft und das Leben von Tier und Mensch auf dem Hof.

«Der Besuch auf dem Erlebnisbauernhof kann ein prägendes Naturerlebnis sein. Ihr wärt nicht die ersten Gäste, die immer wieder kommen, um dieses erfüllende Gefühl zu erleben», sagt Tony mit einem herzlichen Lächeln im Gesicht. Gelassen und zufrieden ergänzt er: «Es ist ein grosses Privileg, auf diesem wunderschönen Flecken Erde leben und wirken zu können. Wir teilen ihn gerne mit allen, die auch Freude daran haben.»

Geöffnet ist der Erlebnisbauernhof vom 1. Mai bis am 9. Oktober, täglich von 10-18 Uhr. Wenn du wie wir, das Maislabyrinth abends besuchen möchtest, melde dich direkt bei Tony Kaufmann. Vor dem nächtlichen Maisdschungel-Erlebnis gibts ein köstliches, garniertes Raclette, wofür man sich anmelden muss.

Feines Raceltte bevor es in den Maisdschungel geht.
Frisches Brot und Garnitur fürs Raclette.

Gast-Blogger: Diana Fry & Martin Strahm


Mehr Erlebnisse in der Region

Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.