Wenn der Wolf über dem Sempachersee heult

Kategorien Natur, Sempachersee, Wandern

Etwas unheimlich ist es schon, so im Dunkeln durch die Gegend zu wandern. Der Vollmond wirft ein seltsames Licht auf die Landschaft um den Sempachersee und es würde mich wirklich nicht erstaunen, wenn auf unserer Vollmondtour nächstens ein Werwolf um die Ecke biegt.

Zum Glück sind wir alle mit Wanderstöcken ausgerüstet, denke ich. So wären wir für den Notfall gerüstet. Wobei, ob sich so ein Werwolf vertreiben lässt mit einem Wanderstock bin ich jetzt nicht sicher. Aber zuerst von Beginn weg…als wir nämlich in Schenkon «los stöckeln» ist von Dunkelheit und Vollmond noch weit und breit nichts zu spüren respektive zu sehen. Nach einer kurzen Begrüssung durch die Leiterin der Tour, Esther Leu, laufen wir los Richtung Anhöhe von Schenkon.

Von dort geniessen wir das erste Mal auf dieser Tour den wunderbaren Ausblick über den Sempachersee. Wir wohnen in einer phantastischen Gegend, denke ich nicht zum ersten Mal. Esther erzählt zeitgleich Spannendes über das Thema Embodiement. Wie viel wir über unseren Körper ausdrücken oder was die Körperhaltung verrät, wissen wir wahrscheinlich irgendwo alle schon, aber sich diese wieder mal ins Bewusstsein zu führen, ist gar nicht mal so schlecht. Der Weg zur inneren Balance fällt eindeutig auch leichter in dieser Umgebung und mit dieser Stimmung.

Ein neuer Blick auf die Heimat

Wir setzten unsere Tour fort und ich muss gestehen, obwohl ich schon länger in der Region Sempachersee wohne, kommen wir an Orten vorbei und wandern auf Wegen welche ich nie zuvor gesehen habe. Der Spruch «das Gute liegt so nah» passt wieder einmal hervorragend. Hoch über dem Tannberg geniessen wir ein weiteres Mal die eindrückliche Landschaft unter uns. Wie abgemacht schwebt plötzlich in geringer Höhe ein Heissluftballon über uns. Fast schon mystisch das Ganze. Wie aus dem Nichts zaubert Esther aus dem Bach einen kühlen Apéro. Wir geniessen die Stimmung, die Ruhe und ich glaube wir alle hoffen, möglichst viel von dieser inneren Balance mit in den Alltag nehmen zu können.

Auf dem Rundgang erzählt Esther, dass sie neben der Vollmond-Tour auch andere Nordic Walking Touren anbietet. So zum Beispiel den Kurs «it’s all about Energy» mit der ganzheitlichen Alfa Technik oder neu im Angebot ist «Walk’n’Wine» mit einem abschliessenden Besuch auf dem Weingut Tannberg.

Ein Imbiss zum Abschluss

Und genau dort, auf dem Weingut Tannberg endet nach einer guten Stunde Nordic Walking auch unsere Tour mit einem köstlichen Imbiss. Wir geniessen das feine Essen aus Weck Gläsern und ein gutes Glas Wein. Beim Plaudern vergeht die Zeit wie im Nuh. Und plötzlich ist es Dunkel draussen. Wir sind froh, zaubert Esther für den Rückweg eine starke Stirnlampe aus der Tasche. So ganz ohne Hilfe hätten wir das Auto wohl nicht mehr gefunden.

Auf dem Heimweg lässt er sich dann auch endlich blicken: der Vollmond. Obwohl so ganz rund ist er nicht mehr aber dennoch immer noch imposant. Nur den Werwolf, den habe ich irgendwie verpasst….


Infos und Tipps


für mehr Infos Esther kontaktieren

Barbara lebt in Sempach und ist am liebsten in / am und um den Sempachersee. Als Mutter von drei Kindern entdeckt sie die Gegend immer wieder neu; nicht nur StandUp-Paddelnd sondern auch zu Fuss oder mit dem Velo. Die Vielseitigkeit der Region fasziniert sie immer wieder neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.