Einsiedler im Brot

Kategorien Kulinarik, Schwyz

Ein Tag ohne Käse ist kein richtiger Tag für mich. Deshalb bereite ich heute «Einsiedler im Brot» für euch zu. Das ist ein ziemlich einfaches Rezept aus dem Büchlein «Schwyzer Küche». Dafür schmeckt es umso besser. Und ich habe nur regionale Zutaten verwendet. Ganz im Sinne von «ächt SCHWYZ».

Mein Ziel: So soll der «Einsiedler im Brot» aussehen.

Die wichtigste Zutat ist der «Wysse Einsiedler». Diesen Weichkäse hat Dominik Schmidt erfunden, der Käsermeister der Milchmanufaktur in Einsiedeln. Im Käse steckt 100 Prozent Region, nämlich Heumilch von sieben Bauernhöfen rund um Einsiedeln. Heumilch bedeutet, dass die Kühe fast nur Heu und Gras gefressen haben. Die Förderung der regionalen Betriebe, die mit Leidenschaft produzieren – das macht die Philosophie der Milchmanufaktur aus. Praktisch jedes Mal, wenn ich ihren Regio-Shop besuche, entdecke ich etwas Neues.

Käsermeister Dominik Schmidt produziert immer montags Wysse Einsiedler.

Schritt für Schritt

  • 1 Wysse Einsiedler
  • 1 Weissmehl-Brötchen vom lokalen Bäcker
  • 1 Schluck Weisswein Initio aus der Kellerei des Klosters Einsiedeln
  • Etwas Salz, Pfeffer, Majoran und Rosmarin

Dies sind meine Zutaten. Als Erstes heize ich den Backofen auf 165 Grad vor.

In einem zweiten Schritt schneide ich dem Brötchen den Deckel ab und höhle es aus.

Als Nächstes schneide ich den Weichkäse in grosse Würfel und würze diese in einer Schüssel.

Nachdem ich den Boden des Brötchens mit Wein beträufelt habe, gebe ich den Käse rein.

Jetzt ab in den Ofen und immer wieder durchs Backofenfenster schauen.

Als der Käse zerlaufen ist, nehme ich das Brötchen raus. Nun heisst es: En Guete!

Alleskönner

Der Wysse Einsiedler ist fast schon ein Tausendsassa. Er eignet sich nicht nur für das 1-Personen-Fondue-im-Brot, das ich für euch zubereitet habe. Im Sommer mutiert er zum «heissen Einsiedler»: einem Grillkäse, der mit Dörrzwetschgen und Speck umwickelt ist. Je nach Saison schneidet die Milchmanufaktur ihn zudem auf und befüllt ihn mit unterschiedlichen Pasten.

Wysse Einsiedler: ein zertifiziertes Bergprodukt.

Thermisierte Milch für mehr Geschmack

Natürlich könnt ihr den Wysse Einsiedler auch pur essen. Er wird aus thermisierter, das heisst erhitzter Milch hergestellt. Thermisierte Milch enthält mehr natürliche Bakterien als pasteurisierte Milch, so kann sich der Käsegeschmack besser entwickeln. Der Weichkäse reift sieben Tage im Käsekeller und ist als junger Käse schnittfest. In der Packung darf er bis zu 30 Tagen nachreifen und entwickelt ein cremiges Innenleben. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es ungeheuer viel Disziplin braucht, ihn so lange täglich im Kühlschrank zu sehen und nicht zu essen.

Einsiedler Milch: Die Milchmanufaktur setzt hohe Ansprüche ans Tierwohl und an eine artgerechte, gentechnikfreie Fütterung.

Oder doch lieber auswärts essen?

Wenn ihr nicht gern selber kocht, könnt ihr den Wysse Einsiedler auch im «ächt SCHWYZ»-Restaurant der Milchmanufaktur geniessen. Zum Beispiel mit Speck und Rösti. Oder gebacken mit Salat und Preiselbeeren.

Im Restaurant werden einheimische Spezialitäten serviert.

Infos und Tipps


Manuela schreibt seit dem Jahr 2000 über den Kanton Schwyz. Zuerst als Journalistin, später für Schwyz Tourismus. Allein oder mit ihrer Familie sucht sie nach Neuem, Unentdecktem und Verstecktem zwischen dem Zürichsee, dem Vierwaldstättersee, der Spitze der Rigi und dem hintersten Winkel des Muotatals. Sie begegnet Menschen, die im lokalen Brauchtum verwurzelt sind, innovative Ideen leben oder die Schätze der Natur hegen. So viel Begeisterung für die Schwyzer Vielfalt und landschaftliche Schönheit kann man nicht für sich behalten, man muss sie teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.