Es zischt und dampft im Surental

Kategorien Empfehlungen, Familie, Sempachersee, Tradition

Sich einmal wie Jim Knopf fühlen: der Geruch des Dampfes in der Nase, die Sicht getrübt durch den schwarzen Rauch! So stelle ich mir die Fahrt mit der historischen Dampfbahn vor. Von Sursee nach Triengen soll es gehen mit dem schwarzen Ungetüm, an dem scheinbar der Zahn der Zeit keine Spuren hinterlassen hat..

Travel safe! Ausflüge in die Region Luzern-Vierwaldstättersee sind unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln wieder möglich.

Wie Jim Knopf

Kurz nach dem Einstieg in Sursee geht es bereits wie erwartet los: es zischt und dampft, fast komme ich mir vor wie Jim Knopf. Oder war es sein Lokomotivführer? So genau weiss ich das nicht mehr und meine Kinder schauen mich nur verständnislos an als ich das Thema aufs Tapet bringe. Jim Knopf und seine Gefährten sind weit weg für sie; aber für eine Fahrt mit dem nostalgischen Dampfzügli durch das wunderschöne Surental liessen sie sich sofort begeistern.

Fast erwarte ich, dass sich nächstens eine schwarze Dampfwolke durch das geöffnete Fenster schiebt und uns die Sicht nimmt. Ein wenig bin ich enttäuscht, dass dies nicht geschieht. Nur der Geruch lässt einen daran erinnern, dass man in einer Dampfbahn sitzt. Und das fein wahrnehmbare «zischen» und «stampfen». Wir erfahren, dass die Bahnstrecke Sursee – Triengen seit 1921 besteht und heute dank dem Verein «historic» das Angebot an Nostalgiefahrten aufrecht gehalten werden kann. Im September 2018 übergab die SBB die Bahnstrecke in private Hände. Die öffentlichen Fahrten finden jeweils am letzten Sonntag im Monat statt. Sofern alles wieder seinen gewohnten Gang nimmt, wäre die nächste Gelegenheit, um mitzufahren am 28. Juni. Dreimal täglich fährt die Bahn in Sursee los. Es besteht aber auch die Möglichkeit, exklusive Fahrten für Privatanlässe mit der Dampflok und den nostalgischen Bahnwagen zu buchen.

Kindheits-Erinnerungen

Als ich so mit meiner Familie durch die Landschaft tuckere, kommen mir Erinnerungen an Schulreisen hoch. Zu Zeiten als die SBB noch Waggons mit roten Bezügen (Raucher) und grünen Bezügen (Nichtraucher) hatte und sich die Fenster noch öffnen liessen! Zum Glück sind die Bänke in der Dampfbahn aus Holz. Das klebrige Gefühl wen man früher mit kurzen Hosen und verschwitzen auf den Plastikbezügen sass, möchte ich nicht gerne wiederholen. Und die blauen Flecken durch das Geruckel sind auch deutlich weniger als befürchtet.

Kurz nach der Abfahrt kommt der Kondukteur, um unsere Tickets zu knipsen. Ja genau, Kartontickets wie früher. Meiner Kinder schauen etwas ungläubig. So etwas ist in ihrem Leben schlicht nicht mehr präsent. Nix da mit der Fairtq App auf dem Handy. Der Kondukteur erinnert mich dann allerdings weniger an Jim Knopf als vielmehr an den Vater von Pippi Langstrumpf. Ein Hoch auf die Kindheitserinnerungen!  Wir lösen eine einfache Fahrt, aber es wären auch Tageskarten verfügbar für 40.- um unbeschränkt ganz viele Fahrten zu geniessen.

Etwas später klagen meine Kinder, wie könnte es anderes sein, in nächster Zeit garantiert am Tod durch Verdursten zu sterben. Also begehen wir uns kurz zum Gepäckwagen um uns etwas aus dem kleinen, aber feinen Sortiment der Dampf-Bar zu gönnen. Viel zu schnell vergeht die rund 90-minütige Fahrt vom Start am Sempachersee bis zum Ziel in Triengen mit Zwischenhalten in Geuensee und Büron. Es lohnt sich auf jeden Fall; nicht nur wegen der wunderbaren Fahrt, dem nostalgischen Gefühl sondern auch wegen der einmaligen Landschaft die vor dem Fenster vorbei zieht. Nostalgie und Erlebnis pur in einem Gesamtpaket in der Region Sempachersee!

Dampfbahn Triengen-Sursee

Öffentliche Fahrten: Mai bis September jeweils am letzten Sonntag im Monat
Ticketpreis: Erwachsene retour: 25.- Franken. Kinder bis 16 Jahre gratis in Begleitung eines Erwachsenen
– Billettverkauf im Zug beim Zugbegleiter

Mehr Infos

Die nächsten öffentlichen Fahrten
Sonntag, 28. Juni | 26. Juli | 30. August | 27. September


Infos und Tipps


Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.