Die Suche nach dem Kick – Canyoning in der kleinen Schliere Alpnach

Kategorien Nidwalden, Sport

Fallschirmspringen, Downhill-Biken, Klettern oder Canyoning– trotz des hohen Risikos und Alltagsstress suchen wir manchmal den Kick in der Freizeit. Wieso sind Risikosportarten so reizvoll? Dieser Adrenalinkick gibt uns die Chance, uns lebendig zu fühlen, aktiv zu sein und die Natur zu spüren. Ich nehme euch mit auf meine erste Canyoning-Tour. Mit gepackter Canyoning Ausrüstung begeben wir uns in eine spektakuläre Schlucht. Die Elemente Wasser und Erde stehen im Zentrum.

Unsere 10-köpfige Gruppe trifft sich in Alpnach Dorf (OW), rund 20-30 Minuten mit dem Auto oder öffentlichen Verkehr von Luzern erreichbar. Die Badehosen und das Bikini sind unter den Kleidern bereits montiert. Unser Canyoning Guide von Outventure, Jasper Hoekstra, erwartet uns bereits. Nach einer kurzen Begrüssungsrunde fährt er uns mit einem Kleinbus hinauf Richtung kleine Schliere Alpnach. Bei der Hinfahrt passieren wir die kleine Ortschaft Schoried, dann geht es an Bauernhöfen und abgelegenen Häusern vorbei. Auf der linken Seite erblicke ich einen grossen Bach. Ich frage mich, ob dies wohl DIE Canyoning Schlucht sein könnte. Wir nehmen jedoch eine Abzweigung und fahren in die Gegenrichtung. Nach ein paar Kurven hält Jasper bereits an und wir sehen andere Canyoning Fans.

Ab in die Neoprenanzüge

Beim Parkplatz erwartet uns auch schon unser zweiter Guide, Panos Papakostas. Für unsere Sicherheit kontrollierte er früh morgens die Wasserverhältnisse und den Wasserstand der kleinen Schliere. Auch wenn es am Vorabend noch geregnet hat, können wir die Canyoning Tour problemlos machen. Panos erklärt uns, dass sich oberhalb der Schlucht ein Flachmoor befindet. Dieses saugt das Regenwasser wie ein Schwamm auf und lässt es langsam und kontrolliert abfliessen.

Panos gibt jedem Teilnehmer eine blaue Tasche mit einem Shirt, Neoprensocken, -hosen und -oberteil sowie ein Canyoning-Gurt, ein Helm und Schuhe speziell fürs Canyoning. Erstaunlich wie viel Material es für das Canyoning benötigt! Aber zum Glück müssen wir die Seile und Karabiner fürs Abseilen nicht selbst tragen. Diese schwere Last übernehmen unsere Guides. Damit wir die Kleider im Kleinbus lassen können, ziehen wir die Neoprenanzüge bereits an. Es fühlt sich jetzt schon warm an. Wie warm wird es wohl beim Abstieg in die Schlucht? Nach 15 Wanderminuten erreichen wir die Einstiegsstelle. Angekommen im noch wärmeren Neoprenanzug fürchte ich mich ein wenig vor dem kühlen Nass.

Action mit grossen Sprüngen

Jasper erklärt uns, was uns in den nächsten zwei bis drei Stunden erwartet. Im Neoprenanzug werden wir in der einzigartigen Naturlandschaft dieser Schlucht schwimmen, springen, rutschen und laufen, auch Abseilen gehört dazu. Jetzt wird es nass! In einer kleinen Kolonne machen wir uns auf den Weg zum ersten Hindernis, einer einfachen Wasserrutsche. Und schon sind wir im Wasser und schwimmen durch den Canyon!

Dann folgt eine längere Rutsche in ein grosses Naturbecken – ins Innere der tiefen und schmalen Schlucht. Die Felswände ragen 40 Meter in die Höhe und der Adrenalinpegel steigt weiter an. Für den vor mir liegenden 10-Meter-Sprung gibt mir Panos wichtige Anweisungen. Mein Herz pocht nun etwas schneller als sonst. Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Mit etwas Schwung springe ich in die Luft und lande etwas tiefer als sonst im kühlen Wasser – Endorphine und auch ein bisschen Stolz erfüllen meinen Körper während ich auftauche. Was für ein Gefühl! Danach folgt ein Sprung in eine Rutsche und Abseilen in einem Wasserfall.

Abseilen und Rutschen zum Abschluss (ab hier Canyoning Fun)

Die Bucht öffnet sich nun langsam, es wird etwas freundlicher und die Sonne kommt wieder zum Vorschein. Ab hier startet die Canyoning-Tour Fun für Einsteiger. Während einer kurzen Laufpartie können wir uns etwas aufwärmen vom kühlen Nass. Nach einer Abseil-Einführung geht es gleich weiter über kleinere Sprünge und abseilen an warmen Felswänden. Weiter geht’s durch einen kleinen tosenden und strömenden Bach. Zum Abschluss liegt vor uns eine grossartige Wasserrutsche mit einer Länge von 20 m. Nochmals breitet sich in mir Nervenkitzel aus, doch das Gefühl am Ende der Rutsche ist jedes Herzklopfen wert.

Das Abenteuer Canyoning war für mich ein unvergessliches Erlebnis mit viel Action. Zudem durfte ich eine traumhafte Schlucht kennenlernen – erstaunlich welche Naturschönheiten sich in der Heimat verbergen.

Canyoning Kleine Schliere Alpnach

Die Kleine Schliere in Alpnach gehört zu den schönsten und interessantesten Schluchten der Deutschschweiz. Höhepunkte in der schmalen und tiefen Schlucht sind Sprünge aus einer Höhe von 10 m und Rutschen mit einer Länge von bis zu 20 m. Die Canyoning-Tour Action dauert rund 5 Stunden. Die etwas kürzere Tour Fun dauert rund 3 Stunden und eignet sich ideal für Einsteiger und Familien mit Kindern ab 12 Jahren.

Für wen ist Canyoning geeignet?
Bei einer organisierten Einsteigertour geben Anbieter meistens folgende Bedingungen an:
– Trittsicherheit
– Keine ausgeprägte Höhenangst
– Sichere Schwimmfähigkeiten


Tipps & Links


Ihre Freizeit verbringt Christina in den Bergen und auf dem Wasser. Die sportliche Innerschweizerin ist auf dem Bike, beim Wandern oder im Winter auf den Telemark anzutreffen. Ob im See, auf dem Segelschiff oder auf einer Wanderung am Wasser; sie liebt das kühle Nass. Ihr Herz brennt für die Region Zentralschweiz, welche sie gerne aufs Neue entdeckt.

2 Gedanken zu „Die Suche nach dem Kick – Canyoning in der kleinen Schliere Alpnach

  1. Tolle Fotos. Und präzise beschrieben. Würde ich die Schlucht nicht schon kennen, ich müsste sofort hin. Coole Sache. Aber nur für starke Nerven. – Und das nicht auf Kreta, sondern direkt vor der Haustüre! Aber passt auf. Ein Gewitter im Oberlauf lässt das Wasser sofort anschwellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.