Der Steinbock-Trek im Sörenberg ist die wohl schönste 2-Tages-Wanderung in der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Die Wanderung führt über den weltbekannten Grat des Brienzer Rothorns und bietet neben einer vielfältigen Flora und Fauna ein atemberaubendes Panorama. Dieses erstreckt sich über das Mittelland bis weit hinein in die Berner Alpen.

Start in Sörenberg

Es ist ein wunderschöner Tag Ende August. Die Luft am Morgen ist klar und frisch. Wir starten von Sörenberg aus und nehmen die erste Gondel hoch zur Rossweid. Im gemütlichen Berghaus stärken wir uns noch rasch mit einem Kaffee und einem Nussgipfel. Dann geht’s los.

Vorbei an Alpbetrieben und saftigen Bergwiesen führt uns der Wanderweg zur Blattenegg. Ein schmaler Weg der Krete entlang bringt uns über einen ziemlich direkten Aufstieg über das Lättgässli hinauf zum Grat des Brienzer Rothorns.

Es ist erst kurz nach 10 Uhr, aber die Sonne drückt bereits mächtig und macht den Aufstieg über die steile Krete zu einer schweisstreibenden Angelegenheit. Wir machen immer wieder kleine Verschnaufpausen und bestaunen das atemberaubende Panorama. Schon nach kurzer Zeit hat man einen wunderbaren Blick über die UNESCO Biosphäre Entlebuch bis weit in die Zentralschweiz hinein.

Hinauf durchs Lättgässli – das Wegstück hat’s in sich

Könige der Berge in Sicht

Und plötzlich erspähen wir sie, die Könige der Berge. Zwar nur von ganz weit weg, erkennen wir wie ganze 14 Steinböcke die Morgensonne in den Steinen geniessen. Oben auf dem Grat angekommen erwartet uns eine einmalige Rundsicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau und weitere 690 Berggipfel. Mit offenem Mund staunen wir «WOW!»

14 Steinböcke sonnen sich unterhalb des Wanderweges

links: 360° Panoramasicht Richtung Tannhorn
rechts: Die Dampfbahn dampft sich von der Berner Seite hoch aufs Brienzer Rothorn

Ab jetzt schlängelt sich der Weg dem Grat entlang bis hinauf zum Brienzer Rothorn (2350 m.ü.M.) Nach einer kurzen Mittagspause auf der Sonnenterrasse des Gipfel-Restaurants Rothorn, machen wir einen kurzen Abstecher auf den höchsten Punkt und das 3-Kantone-Eck. Danach beginnt der Abstieg zum Eisee hinunter auf 1900 m.ü.M.

Das 3-Kantone-Eck auf 2350 m ü. M. ist zugleich auch der höchste Punkt im Kanton Luzern
Viele Wege führen zum Ziel – zum Eisee sind es noch knapp 30 Minuten

Das Berghaus liegt direkt am wundervollen Bergsee Eisee. Falls man Lust hat, darf man nach der Wanderung auch noch seinen eigenen Fisch fangen. Angelruten werden im Berghaus ausgeliehen. Wir übernachten heute hier.

Der idyllische Eisee ist ein Naturparadies

Unser Gepäck für die Nacht ist für uns von den Bergbahnen Sörenberg unkompliziert ab Sörenberg hier hinauf transportiert worden und wird auch so wieder an den Ausgangspunkt zurückgebracht.

Die 2. Etappe

Nach einem reichhaltigen Frühstück brechen wir zur zweiten Etappe auf. Über den Eiseesattel führt uns ein schmaler Pfad, auf einem Platteau hoch über dem See, nach Arnihaaggen. Von Arnihaaggen aus gelangen wir via Stellenen, Fontanen, Glaubenbielen und Schwendeli zurück zu unserem Ausgangspunkt Sörenberg.

Falls ihr nun denkt, zwei Tage sind zu lange, könnt ihr den Steinbock-Trek auch an zwei einzelnen Tagen geniessen oder die ganze Wanderung abkürzen und beispielsweise ein Wegstück mit der Luftseilbahn Brienzer Rothorn zurücklegen.

Kurzfakten

Tag 1 – Von Sörenberg über das Brienzer Rothorn zum Eisee

Marschzeit: 3 h 30 min
Distanz: 7 km
Aufstieg: 893 m
Abstieg: 407 m

Tag 2 – Eisee via Eiseesattel nach Arnihaaggen.
Ab Arnihaaggen via Stellenen, Fontanen, Glaubenbielen (Möglichkeit Postauto), Schwendeli nach Sörenberg.

Wanderung ab Berghaus
Marschzeit: 4 h 15 min
Distanz: 14.3 km
Aufstieg: 320 m
Abstieg: 1113 m

Kosten:
Erwachsene ab 13 Jahren CHF 80.-
Kinder 6-12 Jahre CHF 60.-
Preis inklusive einfache Gondelbahnfahrt auf die Rossweid, Gepäcktransport Eisee retour, Übernachtung und Halbpension im Berghaus Eisee.


Infos und Tipps


Ben und Tina sind zwei von der Natur und dem Outdoorsport inspirierte Blogger aus Luzern. Sie lieben es zu reisen und neue Orte per Mountainbike, Skis, zu Fuss auf Wanderungen oder beim Trailrunning zu entdecken. Ihre Abenteuer teilen die beiden Content Profis mit einer grossen Community auf Instagram. Immer häufiger sind ihre Geschichten auch in Online- und Print Magazinen nach zu lesen. Tina und Ben sind dann glücklich, wenn sie es mit ihren Reisen schaffen, möglichst viele Leute zu begeistern um mehr Zeit draussen zu verbringen - ganz treu dem Motto; Outside is free!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.