Panoramablick im Kanton Uri – und was auch dahintersteckt

Kategorien Menschen, Uri

Ob auf zwei oder vier Rädern, mit dem Postauto und für die Wanderlustigen vielleicht sogar zu Fuss – die Axenstrasse und der Klausenpass sind für Klein und Gross altbekannte Begriffe und immer ein eindrückliches Erlebnis. Vom historischen Weg der Schweiz bis hin zu General Suworows Fussstapfen tragen wir, die PORR SUISSE AG, mit Pioniergeist und Erfahrung einen kleinen Teil dazu bei, Geschichte zu erhalten.

Als Allrounderin im Bauhauptgewerbe haben wir ein breit gefächertes Tätigkeitsportfolio, das vom normalen Hochbau bis hin zu Spezialeinsätzen am hängenden Seil an exponierten Lagen reicht. Der Spezialtiefbau ist eine verantwortungsvolle Aufgabe für echte Spezialistinnen und Spezialisten.

Auf einer der schönsten Strassen der Zentralschweiz

Die Axenstrasse mit ihrer eindrucksvollen Felslandschaft und faszinierend türkiesblauem Seeblick ist, ein wahrhaftiger Augenschmaus. Sie ist besonders bekannt aus den Schlagzeilen der Medien. Sperrungen aufgrund von Steinschlägen sind ein Dauerthema, dabei hat die Sicherheit oberste Priorität. Bereits im Mai diesen Jahres konnten wir im grossen Gefahrenbereich «Gumpischtal» die Steinschlagschutznetze neu erstellen:

Die Arbeiten im Gumpischtal auf der A4 Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen im Jahr 2020

Derzeit befindet sich unser Fels-Team kurz vor Flüelen, auf der Höhe des Zingeltunnels und der Galerie Axen. Die Instandsetzungsarbeiten der Schutznetze und der Infrastrukturanlagen seit August bis September 2020 errichtet. Gefahrenbereiche befinden sich oft im Hintergrund. Zu sehen sind unsere arbeitsfreudige Mannschaft und deren Maschinen also lediglich von der «Schiffs-Perspektive» aus. Was eine Urnersee-Dampfschifffahrt noch spektakulärer macht. Ein Fernglas dabei zu haben ist sicherlich ein kleiner Tipp am Rande.

Mit Sicherheit am Weg der Schweiz

Gotthard – massiv und sehenswert

Die Fahrt zum Gotthard mit seinem weltbekannten Tunnel und Pass, bietet einiges an Sehenswürdigkeiten. Die dicht am Felsmassiv entlangführende Kantonsstrasse, mit einzigartiger Landschaftsarchitektur ab Amsteg, ist von nationaler und kommunaler Bedeutung. Vom Frühjahr bis hin zum Spätherbst ist die kurvenreiche Gotthardpassstrasse Anziehungspunkt für alle PS-Liebhaber. Daher müssen auch die Brücken, die Kulturobjekte instandgehalten werden. Es mussten bereits diverse Arbeiten mit der Spezialausbildung «Arbeiten am hängenden Seil» ausgeführt werden.

Natursteinbogenbrücke mit historischem Hintergrund

Unser Fels-Team ist hauptsächlich in exponierten Lagen unterwegs und damit verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Dieser besondere Beruf funktioniert nur mit einem sensationellen Team-Zusammenhalt.

«Ich würde nicht behaupten, dass wir mehr gefährdet sind als Kolleginnen und Kollegen auf anderen Baustellen. Wichtig ist, immer seinen Menschenverstand einzusetzen. Wir sind natürlich absturzgefährdet, das stimmt. Daher sind Seilkurse von Level 1 bis 3 Voraussetzung. Die Levels befähigen zu unterschiedlich schwierigen Einsätzen, Level 3 ausserdem zur Planung von Einsätzen und zur Abschätzung von Risiken. Wir absolvieren regelmässig Wiederholungskurse und firmeninterne Schulungen.»

Daniel Arnold, Polier Fels-Team (Seilkurs Level 3) bei der PORR SUISSE AG

Im Bereich der A2, Luzern Richtung Gotthard, sind wir oberhalb der Autobahn anzutreffen. Zwischen Amsteg und Göschenen, auf 1‘350 M.ü.M. befindet sich unsere Baustelle. Derzeit werden Geländeanpassungen durchgeführt. Auffangdämme für Murgänge, Dammbau mit speziellem Stützsystem und meterlange Steinschlagschutznetze werden erstellt. Die Baustelle ist sehr wetterabhängig und muss bei starkem Regen, Schneefall, Hagel, Steinschlag und Föhnsturm eingestellt werden.

Sicherheit in der Gotthardregion als oberstes Gebot

Der Pass der Alpenpässe

Ein weiteres bekanntes Ausflugsziel ist der Klausenpass. Mit seinen spektakulären Kurven ist er während den Sommermonaten der Anziehungspunkt Nummer 1 in der Zentralschweiz. Das nostalgische Hotel Klausenpasshöhe hat im Jahr 2002 sein hundertjähriges Jubiläum gefeiert. Das uralte Bauwerk wurde aufgrund des Kriechschnees in eine Schräglage gedrückt. Nun wird ein Ersatzneubau neben dem bestehenden schiefliegenden Hotel errichtet. Grosse Herausforderungen im Bau sind speziell der lange und schmale Anfahrtsweg sowie die Hangsicherung und der Untergrund.

Das Endprodukt des Projekts erscheint landschaftsgetreu im Alpine-Style. Wir freuen uns auf die Eröffnung im 2021.

Der Neubau vom Hotel Klausenpass nimmt Form an


Infos und Tipps


Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.