Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos

Kategorien Empfehlungen, Menschen, Natur, Regionen, Sempachersee, Sport

Silas Hendrikx hat den Sprung gewagt, auf den sich nur wenige einlassen würden: Gemeinsam mit einem Instruktor von Skydive Luzern stürzte er sich 4000 Meter in die Tiefe – und kam dank Fallschirm sicher auf dem Boden in Beromünster an. Im Blogbeitrag erzählt er von seinem spektakulären Erlebnis und verrät dir, wie sich der Sprung ins Nichts für ihn angefühlt hat.

Freude herrscht

Ich merkte erst beim Besuch der Website von Skydive Luzern, worauf ich mich da eingelassen hatte. Aus 4000 Metern über Grund aus dem Flugzeug springen – hallo Nervosität.
Freudige Momente begleiteten mich durch die letzten Tage vor dem Sprung. Ich genoss die Unterstützung meiner ganzen Familie am Tag X.

Kurz vor dem Einstieg.

Der Flug über die Region Sempachersee

Ich erhielt die Einweisung, wie ich mich während des Sprungs verhalten sollte. Hoffentlich denke ich in der Nervosität und bei offener Flugzeugtüre daran. Wir stiegen dicht gedrängt in die Propellermaschine. Während des 20 minütigen Aufstiegs (Flug) war ich beeindruckt von der atemberaubenden Landschaft, die unter uns lag. Wir überflogen das Entlebuch, Luzern mit dem Vierwaldstättersee und zurück nach Beromünster. 4000 Meter über Grund – jetzt ging es schnell. Die Türe öffnete sich. Kalte Luft und der Kerosingeschmack prallten auf mein Gesicht. Eine überwältigende Aufregung. Ich war an meinem sympathischen Guide festgebunden.

Im Aufstieg mit Wolken.

Der Sprung, im Ausstieg.

Der Sprung, freier Fall.

Sprung ins Nichts

Ich setzte mich wie besprochen in die Türe, kurz darauf fielen wir ins…Nichts. Ich hatte kurz Mühe, meinen Atem zu finden. Was für eine heftige Erfahrung. Freier Fall! Der Guide machte ein paar Drehungen und wir rasten mit rund 200km/h Richtung Boden. Auf rund 1500 Metern zog der Guide den Schirm – und plötzlich war es gespenstisch ruhig. Ich genoss die Aussicht, erholte mich vom kurzzeitigen Schock und gab auf Nachfrage des Guides das «Okay», dass es mir gut gehe. Er fragte mich, ob ich gerne Achterbahn fahre. Ich bestätige, worauf hin wir ein paar wilde Drehungen mit dem Fallschirm machten. Mir entwich ein Schrei vor lauter Adrenalin. 

Stabiler freier Fall.

Freier Fall.

In der Luft über der Region Sempachersee.

Allein am Himmel ob Beromünster.

Zurück auf Mutter Erde

Der Boden kam näher und wir übten noch in der Luft die Landung. Beine hochziehen und auf dem Hosenboden sanft landen. Gesagt getan. Auf dem Boden angekommen, wurde ich von meiner Familie bereits erwartet. Erleichtert schauten sie aus, als ich zu erkennen gab, dass es mir gut geht.

Wow – was für ein Erlebnis!

Geschafft!

Bilder: SkyDive Luzern


Tipps & Links:


Gast-Blogger: Silas Hendrikx

Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

1 Gedanke zu „Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.