Unterrichten in luftiger Höhe

Kategorien Natur, Nidwalden, Sport

Fluglehrer Patrick Aggeler ist ein gefragter Mann in unserer Flugschule Emmetten-Titlis. Nebst seiner Tätigkeit als Gleitschirm-Fluglehrer leitet er das betriebseigene Checkcenter und ist daher für so manches zerrissenes Tuch und Herz der Notarzt.

Das Panorama am Startplatz Niederbauen ist einfach grossartig © Tristan Shu

Klassenraum der Lüfte

Wenn Patrick morgens aufwacht, weiss er oft noch nicht, welche Arbeit er an diesem Tag verrichtet. Oft ist der entscheidende Faktor das Wetter. Also wirft er zuerst immer einen Blick aus dem Fenster und auf die Wetterapps seines Smartphones. Dann entscheidet er, ob er heute Flugunterricht erteilen kann, oder ob er sich mit Indoor-Arbeiten beschäftigen wird. An einem strahlenden Tage wie heute ist die Entscheidung einfach: Es wird geflogen. Am Niederbauen oberhalb Emmetten, dem seiner Ansicht nach schönsten Fluggebiet der Zentralschweiz, wenn nicht sogar der ganzen Schweiz. Wo sonst gibt es ein derart herrliches Panorama kombiniert mit idealen ruhigen Flugbedingungen, wie es sich die Schüler wünschen.

Als gegen 10 Uhr die Flugschüler erwartungsvoll eintreffen, hat Patrick alles Material bereits vorbereitet: Die Gleitschirme, Gurtzeuge und Notschirme abgestimmt auf Gewicht, Körpergrösse und Schulungsfortschritte der Schüler liegen bereit. Das Funkgerät, das für den Anfänger wohl beruhigendste Gerät, ist frisch geladen. Nach einem kurzen Wetter- und Fluggebietsbriefing geht es los. Zusammen mit den Flugschülern und einem Startleiter (ein erfahrener brevetierter Pilot ohne Fluglehrerlizenz) geht es mit der 8er-Kabinenbahn auf den 1570m hohen Niederbauen. Den «Erstfliegern», also denjenigen, die nach einigen Tagen ausgiebigem Lernen an einem Übungshang erstmals auf einen so hohen Berg fahren, stockt der Atem. Die Aussicht ist gigantisch. Die Vorfreude auf den ersten Flug, sowie ein bisschen Angst gehören dazu. Patrick nimmt ihnen die Angst mit seinen lockeren Sprüchen aber ziemlich schnell, während er gleichzeitig seinen Schirm bereit macht und mit einigen beherzten Schritten abhebt.

Die Flugschule Emmetten-Titlis bietet Schnupperkurse und Passagierflüge in der Zentralschweiz an.

Das Gefühl des freien Fliegens

Und da ist es wieder: Das unbeschreibliche Gefühl des freien Fliegens. Auch nach hunderten, ja tausenden von Flügen und vielen Jahren Flugerfahrung ist es immer noch da. Freiheit! Flugspass! Freude! Dieser Moment könnte ewig dauern. Aber Patrick ist ja nicht (nur) für den Spass hier, die Flugschüler sind sicher auch bald startbereit und können es kaum erwarten, auch in die dritte Dimension einzutauchen. Also setzt er nach rund 10 Minuten bereits zur Landung auf dem grosszügigen Landeplatz in Emmetten an. Sanft gleitet er aus, setzt den Fuss wieder auf die Erde und teilt per Funkgerät seinem Startleiter mit, dass er die Schüler starten lassen könne. Die folgen nun in kurzen Abständen und Patrick erteilt kurze aber prägnante Anweisungen, sodass alle sicher zum Landeplatz finden. Die glücklichen Gesichter nach der Landung schreiben Bände. Was für ein toller Arbeitsplatz!

Notarzt für gebrochene Herzen und Tücher

Bekanntlich herrscht in der Schweiz nicht an allen Tagen Flugwetter. Sollte es mal regnen, schneien oder stürmen, steht Patrick in unserem professionell ausgerüsteten Checkcenter in Dallenwil den Piloten zur Verfügung. Dabei repariert er denen ihr liebstes Teil, welches bei einer Unachtsamkeit oder einem Fehler Schaden genommen hat. Ein spitziger Stein, der ein Tuch aufgerissen hat, ein Leine, die durch einen unvorsichtigen Tritt beschädigt wurde oder einen Schirm, der bei einer Landung in den nahestehenden Baum gefallen ist. All das sticht einem Gleitschirmpiloten ins Herz. Es gibt kaum einen Riss oder kaum eine kaputte Leine, die Patrick nicht so reparieren kann, dass der Besitzer danach kaum einen Unterschied zu vorher sieht oder spürt. Manchmal braucht es einige Zeit, bis das gebrochene Herz wieder geflickt ist, aber dafür gibt es ja genügend Regentage.

Patrick im Checkcenter Dallenwil

Infos und Tipps


Chrigel ist fast immer in der Luft unterwegs. Sei es als Gleitschirmpilot, dessen Brevet er 1989 erwarb, als Flugschulleiter oder als Rundflug-, Gletscher- oder Akropilot in Motorflugzeugen. Ausser im Winter, da zieht es ihn sehr oft auf die Skipiste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.