Erlebnis Energie Entlebuch – vorbei an Wasser- und Windräder, auf der Spur der Energie

Kategorien Biosphäre Entlebuch, Natur, Wandern

In der UNESCO Biosphäre Entlebuch gibt es unzählig schöne Wanderwege. Wusstest du, dass du auf dem Weg «Erlebnis Energie Entlebuch» auf sechs verschiedenen Plattformen wissenswertes über die Energie lernen kannst? Wer lieber die Natur geniesst, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Ich nutzte die letzten Tage vor dem ersten Schnee im Flachland, um auf Entdeckungsreise zu gehen.

Verschiedene Plattformen und ein abwechslungsreicher Energiespielplatz

Insgesamt besuchte ich drei Plattformen und startete zuerst beim Energiespielplatz, welcher sich neben dem Sportplatz in Farbschachen befindet. Im Sommer wimmelt es hier von Kinderstimmen. Jetzt anfangs November wirkte der Spielplatz verlassen. Dies lag daran, dass der Energiespielplatz nur von April bis im Oktober in Betrieb ist (aufgrund Vereisungsgefahr). Durch verschiedene Spielgeräte wie «Holzweg», «Wasserschloss» und «Windstoss» lässt sich der Energiefluss schnell antreiben. Es macht mehr Spass, wenn sich viele Personen am Geschehen beteiligen und die Spielgeräte betätigen. Für Kinder ein absoluter Plausch und für Erwachsene gibt es zusätzlich einen Bewegungspark mit einigen Fitnessgeräten.

Energiespielplatz in Farbschachen
Transportmittel für Holzschnitzel

Wo es einst eine Tuchfabrik gab

Weiter führte mich der Weg zu meiner ersten Plattform «Fluss & Wasser». Dort entdeckte ich das Wasserschöpfrad. Durch die Infotafeln erfuhr ich, dass das Wasserrad früher eine Tuchfabrik versorgte. Ich fand Tipps zum Thema Wasser sparen und verweilte einige Minuten an diesem Ort, um dem Plätschern zuzuhören.

Wasserschöpfrad bei der Arbeit

Dem Kanalweg entlang

Weiter vorbei an der Farbsäge entdeckte ich ein Mini-Wasserrad, welches ebenfalls funktionsfähig war. Hier begegnete ich vielen Informationstafeln und die Sonne schien auf meinen Weg.

Wasserrad in Miniatur
Farbsäge

Ich freute mich auf den Kanalweg, da ich diesen im Sommer 2018 zuletzt erkundet hatte. Jetzt Ende Herbst bedeckte das Laub den ganzen Weg und es raschelte unter meinen Füssen. Links von mir floss der Kanal seinen Weg entlang. Ich beobachtete kurz den Wald, welcher sich rechts davon befindet. Die Jahreszeit war perfekt für diese idyllische Landschaft.

Kanalweg im Herbst

Spannender wurde es, desto näher ich dem Wasserfall kam. Von allen Seiten her floss das Wasser seinen Weg entlang. Bei einer Stelle wären Gummistiefel praktisch gewesen, da das Wasser direkt vom Kanal- über den Wanderweg verlief. Weiter hinten machte ich kehrt, um noch zwei weitere Plattformen zu erkunden.

Wunderschöne Flusslandschaft

Künstlerische Naturlandschaft im Mettilimoos

Bei der nächsten Plattform handelte es sich um «Erde & Moor» beim Mettilimoos. Hier wurde früher einst Torf abgebaut, um Brennmaterial zu gewinnen. Heute erstrahlt hier eine wunderschöne Naturlandschaft.

Ich mag diesen Ort sehr, aufgrund dessen was die Natur zu bieten hat. Zu jeder Jahreszeit gibt es genug zu entdecken. Hier entdeckte ich Vogelarten, welche sich perfekt beobachten lassen.

Torfhüttchen Mettilimoos
Kleiner Teich

Da die Tage im November kürzer werden, musste ich mich beeilen, um den Sonnenuntergang nicht zu verpassen. Schliesslich hatte ich Glück, da sich der Nebel im Laufe des Tages auflöste und wenige Restwolken für einen spannenden Sonnenuntergang blieben. Weiter ging es für mich zu den Windrädern.

Die Wahrzeichen im Entlebuch

Bei den Windrädern angekommen, war ich froh um meine Mütze. Der erste Schnee war auf dem Schimbrig zu sehen und es wehte ein eisigkalter Wind. Ich suchte mir eine Position, wo ich die Windräder und die Abendstimmung einfangen konnte. Während den Aufnahmen der Fotos hörte ich ordentlich, wie sich die Rotorblätter schneller drehten und bestaunte wie gross die Windräder sind. Zuletzt genoss ich die Sonnenstrahlen und musste mich bewegen, um nicht einzufrieren.

Sonnenuntergangsstimmung bei den Windrädern

Insgesamt gibt es drei Windräder, die zum Entlebucher Wahrzeichen dazugehören. Kein Wunder! Die Windräder sehe ich von Weitem, wenn ich mich in Richtung UNESCO Biosphäre Entlebuch begebe. Übrigens kann das dritte Windrad bei Lutersarni ebenfalls besucht werden. Von dort oben geniesst man einen wunderschönen Ausblick über das ganze Entlebuch.

Windrad Lutersarni

An unglaublich schönen Wegen und Flüssen gelangte ich heute vorbei und nahm mir fest vor, im Sommer den ganzen Rundweg «Erlebnis Energie Entlebuch» zu laufen. Dies entspricht rund 13 km. Nach wie vor gibt es Orte in der UNESCO Biosphäre Entlebuch, welche ich noch nicht erkundet habe. Speziell für Schulen und Familien gibt es Experimentiertaschen, womit die verschiedenen Energieträger noch genauer unter die Lupe genommen werden können.  Oder mit einem Exkursionsleiter / einer Exkursionsleiterin erhältst du die Möglichkeit, noch mehr Detailinformationen oder spannende Geschichten zu den einzelnen Plattformen zu erfahren.

Facts

Der Themenpfad «Erlebnis Energie Entlebuch» startet beim Bahnhof Entlebuch und führt zu folgenden Erlebnisplattformen:

Licht & Sonne (Widmen) ca. 20 Min Gehdistanz
Luft & Wind (Feldmoos) ca. 1 h 05 Min. Gehdistanz
Erde & Moor (Mettilimoos) ca. 15 Min. Gehdistanz
Gas & Feuer (Bohrplattform) ca. 45 Min. Gehdistanz
Wald & Holz (Chilewald) ca. 35 Min. Gehdistanz
Fluss & Wasser (Farb/ Entlen) ca. 40 Min. Gehdistanz
Zurück zum Bahnhof sind es ca. 20 Min.

Die Angaben beziehen sich auf die reine Marschstrecke. Für den Besuch einer Erlebnisplattform muss ca. 15 Min. eingerechnet werden. Die Plattformen können individuell kombiniert werden und die Strecken können auch mit dem Postauto Richtung Finsterwald abgekürzt werden.

Nebst einem Besuch freut es den Tourismusverein Entlebuch auch, wenn die BesucherInnen einen Beitrag in die Wegkassen bezahlen. Diese Einnahmen werden für den Unterhalt der Anlagen eingesetzt. Wegkassen hat es beim Bahnhof, im Mettilimoos (Torfhüttchen) und bei der Tourismus-Informationsstelle.

Gast-Bloggerin: Fabienne Felder. Aufgewachsen in der wunderschönen UNESCO Biosphäre Entlebuch lebt Fabienne jetzt in Willisau. Als Fotografin ist sie viel unterwegs und reist gerne durch die Welt. Am liebsten durch die Schweiz, treu dem Motto, dass die schönsten Dinge direkt vor der Haustüre liegen. Beim Wandern ist sie fasziniert von der Natur und ständig auf Entdeckungsreise. Und weil sich Erinnerungen am besten auf Fotos festhalten lassen, ist die Kamera ihre treue Begleiterin. www.felderphotography.ch

Erlebnisbericht von Fabienne zur Chessiloch Hängebrücke


Infos und Tipps


Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.