Schwitzen wie im hohen Norden – die Natur Sauna am See

Kategorien Empfehlungen, Natur, Nidwalden, Obwalden

Für ein echtes finnisches Sauna-Erlebnis braucht es eine Holzhütte, einen Holzofen und einen kalten See. Was in Skandinavien ein Muss ist bei jedem Landgut, ist in den Regionen Nidwalden und Obwalden nun ebenfalls möglich.

Schwitzchaschtä am Vierwaldstättersee.

Die Neuste solche Sauna ist der «Schwitzchaschtä» in Ennetbürgen, eine echte Natur-Sauna am See. Selbstverständlich, dass ich als Saunaliebhaber diese, zusammen mit meiner Frau, umgehend testen muss. Online habe ich für heute Abend zwei Stunden die Sauna gebucht. Mit etwas Glück war kurz vorher vielleicht schon jemand in der Sauna und diese ist bereits etwas aufgeheizt, ansonsten muss ich zuerst noch den Holzofen auf Temperatur bringen. Bei der Buchungsbestätigung erhielt ich den Code für den Schlüsselkasten. Dank mitgebrachter Taschenlampe, es ist ziemlich dunkel rund um die Sauna, finden wir den Schlüsselkasten und bekommen mit dem Schlüssel Zutritt zur Sauna.

Sauna mit Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Sauna-Erlebnis mit Panorama

Beim Öffnen der Tür merken wir, dass wir heute die ersten Gäste sind. Kein Problem, schnell lege ich ein paar Holzstücke in den Ofen, zünde diese an und nach kurzer Zeit lodern die Flammen.

Sauna von innen.

Die Sauna wird zu einem Stundenpreis vermietet, unabhängig der Anzahl Personen. Eine allfällige Aufheizzeit der Sauna wird nicht verrechnet. Während die Sauna aufheizt, nutzen wir die Gelegenheit, diese mal genau zu begutachten. Der «Schwitzchaschtä», wie die Sauna offiziell heisst, ist ein umgebauter Bauwagen. Die Längsseite ist Richtung See gerichtet. Dort befindet sich auch die Eingangstüre. Zuerst kommt man in einen Vorraum mit Bänken und einem kleinen Tisch. Es hat genügend Platz zum Verweilen und sich umzuziehen. Durch eine Glastüre gelangt man vom Vorraum in die Sauna. Hier hat es Platz für bis zu sechs Personen. Dank dem seeseitigen Panoramafenster verfügt man über eine grandiose Aussicht auf den See, die Berge und den Sternenhimmel.

Unser erster Sauna-Gang

Nach einer halben Stunde erreicht die Sauna genügend Temperatur, dass wir mit dem ersten Sauna-Gang starten können.

Reto und seine Frau beim Saunieren.

Einen Aufguss sorgt für die richtige Luftfeuchtigkeit in der Sauna. Wie ich das von den Zeremonienmeistern in den grossen Saunas gelernt habe, verteile ich den heissen Dampf mit einem Badetuch gekonnt im ganzen Raum. Während wir langsam zu schwitzen beginnen, bestaunen wir aus dem Panorama-Fenster die wunderschöne Nacht-Kulisse, geniessen das Flackern des Feuers aus dem Sauna-Ofen und entspannen uns dabei herrlich.

Kulisse beim Saunieren.

Abkühlung im eiskalten See

Nach ungefähr 15 Minute ist der erste Sauna-Gang beendet und es folgt die Abkühlung. Wie sich das in Finnland gehört, passiert das im kühlen See. In unserem Fall ist das der Vierwaldstättersee, welcher gerade mal eine Wassertemperatur von ungefähr 6° C hat. Ehrlich gesagt, braucht es schon etwas Überwindung in den eiskalten See zu springen, aber einmal im Wasser drin, bekommt mich ein wunderbar erfrischendes Gefühl. Nach wenigen Sekunden habe ich dann trotzdem genug davon und wieder am Trockenen freue ich mich auf den wärmenden Bademantel. Für die anschliessende Ruhephase legen wir uns auf die Liegen, welche draussen bereitstehen und wir geniessen die kühle Winterluft und den wunderbaren Sternenhimmel. Wir gönnen uns noch zwei weitere solche Sauna-Gänge und dann sind die zwei Stunden auch schon vorbei.

Abkühlen im Vierwaldstättersee.

Unser Fazit

Das Saunieren im «Schwitzchaschtä» kommt dem finnischen Sauna-Erlebnis sehr nah. Man ist draussen in der Natur, heizt mit Holz und kühlt sich im See ab. Es fehlen nur die Weiten der finnischen Wälder und Elche. Als ein grosses Plus empfinden wir die Privatsphäre. Man mietet die Sauna exklusiv für sich und es befinden sich gleichzeitig keine anderen Personen darin. So kann man selbst entscheiden, ob man lieber die Ruhe geniesst oder miteinander Gespräche führt.

Ebenfalls entscheidet man selbst, auf welche Temperatur die Sauna aufgeheizt wird. Die Sauna kann man zu zweit nutzen, sitzend haben jedoch bis zu sechs Personen Platz darin. Der grosszügige Vorraum lässt zu, dass man sich abwechselt mit den Sauna-Gängen oder man dort, bei Regen die Ruhephase im Trockenen verbringt. Leider verfügt die Sauna über keine Dusche, was vor allem für Leute, welche sich nicht im See abkühlen möchten, fehlen könnte. Im Gegensatz zu den gängigen Saunas ist man selbst zuständig für das Anfeuern und Einheizen. Das ist nicht schwierig, aber braucht etwas zusätzliche Zeit. Für uns war es bestimmt nicht der letzte Besuch im «Schwitzchaschtä».

Schwitzchaschtä
Der Schwitzchaschtä im Strandbad Buochs – Ennetbürgen bietet Platz für bis zu sechs Personen in der Sauna. Die Sauna kann stundenweise online exklusiv gemietet werden. Tipp: Im geräumigen Vorraum kann man während der Einheizphase ein selbst mitgebrachtes Fondue geniessen.

www.schwitzchaschtä.ch

Weitere Sauna-Angebote in der Nähe

Holzersauna am Sarnersee

Schon seit mehreren Jahren wird in Sachseln am Sarnersee eine Outdoor-Sauna betrieben. Diese musste neu gebaut werden und überzeugt mit der Vollholz-Bauweise und einem grossen Sauna-Raum. Gleichzeitig können bis zu sechs Personen Saunieren.

www.holzersauna.com

Saunaboot auf dem Vierwaldstättersee

Eine weitere Variante einer Outdoor-Sauna ist das Saunaboot. Stationiert bei Kastanienbaum fährt man damit auf dem Vierwaldstättersee herum und geniesst die Sauna-Gänge an einem selbst gewählten Ort auf dem See. Für das Führen des 8-PS Motorboots braucht es keinen Schiffsfahrausweis.

www.saunaboot.ch

So bediene ich eine Natur-Sauna

Noch nie einen Sauna-Ofen eingeheizt?

Holzscheite.
eingeheizter Ofen.

Das ist kein Problem und im Gegensatz zu vielen Cheminée oder ähnlichen Öfen kinderleicht. Einfach etwas kleines Anfeuerholz und 1-2 grössere Holzstücke reinlegen, Anzündwürfel dazu und anzünden. Danach regelmässig Holz nachschieben, so dass die Flamme im Ofen ständig lodert. Sauna-Öfen sind extra so gebaut, dass sie eine grosse Luftzufuhr haben und daher lassen sich diese einfach Einheizen.



Gast-Blogger: Reto ist seit seiner Jugendzeit leidenschaftlicher Kanufahrer und hat im Verlauf der Jahre verschiedene Ausbildungen im Bereich Kanu-Guide und Tourismus absolviert. Jährlich verbringt er zahlreiche Stunden auf den Gewässern der Region, welche ihn immer wieder aufs Neue faszinieren.

Menschen aus der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Sie berichten über ihre persönlichen Erlebnisse, plaudern aus dem Nähkästchen und verraten unbekannte Schätze aus der Region. Ob Malerin, Grafiker oder Bauarbeiter. Sie alle verbindet die Begeisterung für ihre Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.